Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Today
  2. fijo

    Sternotomie und Radlfahren

    Hallo Mirjam, danke für deine Ausführung. Genau die Gedanken habe ich auch, dass ich ev. doch zu früh zu schwer gehoben habe. Ich habe mir gestern die Bereich mit Tigerbalsam eingerieben, damit wurde es um einiges besser, was auf Verspannungen und/oder Verletzungen schließen lässt. Denk da der Brustkorb doch ziemlich gedehnt wurde, dass da auch das umliegende (Muskeln, Rippen usw... ) ein bisserl in Mitleidenschaft gezogen wurde. Das Geschirr halte ich auch nicht den ganzen Tag aus, ich nehme es eigentlich nur, wenn ich außer Haus gehe. Den Muskelabbau erlebe ich leider auch gerade und ich hoffe, dass mir der Kardiologe am Dienstag einen höheren Puls zusteht und auch leichte Brustübungen genehmigt. Sonst bekomme ich da bald gewaltige Verspannungen. Wegen der Physio, da bin ich bei uns in der Gegend ein bisserl enttäuscht, die reden sich alle auf eine Reha raus ...; Radfahren ist für mich erst im Herbst ein Thema, bis dahin wird das schon wieder passen, vorher möchte ich auf jeden Fall wieder mit dem Motorrad fahren können, Ziel ist Ende August LG Sepp
  3. Thomas W.

    Darmspiegelung unter Marcumar

    Hallo danny1 - schau mal hier Evtl. hilft es Dir ja. MfG Thomas W.
  4. Kat75

    Und noch eine Neue :-)

    Hallo alle zusammen! Nachdem ich einige Tage durch dieses Forum gesurft bin, möchte ich mich heute bei Euch vorstellen. Ich bin Katrin, 44 Jahre alt. Habe seit zehn Jahren zu hohen Blutdruck (liegt leider auch in der Familie), bin eher unsportlich und leider seit einigen Jahren etwas übergewichtig. Seit einigen Jahren hatte ich immer wieder mit Extrasystolen zu kämpfen. Einmal wurde ich auch als Notfall im Herzzentrum Leipzig behandelt. Dabei wurden die Extrasystolen bestätigt. Ansonsten war alles unauffällig und mir wurde empfohlen, den Betablocker (Metohexal 47,5 mg) zu erhöhen. Meine damalige Hausärztin sah dies aufgrund meines leichten Asthmas jedoch anders. LangzeitEKG war damals soweit in Ordnung. Seit Herbst letzten Jahres hatte ich verstärkt mit Herzstolpern zu kämpfen. Die Hausärztin sah das eher gelassen. Daraufhin wechselte ich im März den Arzt. Nach dem Langzeitblutdruck und aufgrund eines grenzwertigen Zuckerwertes überwies mich die neue HÄ zum Kardiologen. Beim ersten Termin wurde ein Ultraschall durchgeführt. Die Ärztin sah dabei auch die Extrasystolen und meinte, die wären nicht weiter schlimm. Sie erklärte mir, ich hätte eine Mitralklappeninsuffizienz. Aber die wäre kein Grund zur Sorge. Sie empfahl mir Ramipil 5mg weiterzunehmen und das Metrohexal zu verdoppeln (früh eine / abends eine). Beim Anlegen des LangzeitEKGs sah ich auf einmal, dass in meiner elektronischen Akte Herzinsuffizienz steht. Ist dies das gleiche? War in der Zwischenzeit bei meiner Hausärztin, die noch den Befund des BelastungsEKG abwarten möchte, aber im Moment keinen Grund zur Sorge sieht. Sie sprach auch von einer Herzinsuffizienz. Seitdem habe ich natürlich große Angst, obwohl mich wirklich alle erst einmal beruhigt haben. Die Hausärztin meinte, es wäre keine hochgradige Herzschwäche. Seit einigen Tagen habe ich festgestellt, dass mein linker Fuß hinter dem Knöchel geschwollen ist. Deutet dies auf eine Wassereinlagerung hin? Ich bin etwas beunruhigt, da wir am Samstag für fünf Tage nach Barcelona fliegen. Ich hoffe hier auf gute Tipps, interessante "Gespräche" und einen guten Austausch. Ich werde mich noch ein wenig durchs Forum lesen. Vielleicht finde ich schon Antworten auf meine Fragen. Liebe Grüße an Euch alle!
  5. Brigittchen

    Verdrängung, Angst und eigenes gegen arbeiten

    Ich habe seit der Herzoperation ab und zu solche Blutdruckkrisen. Da geht der obere Wert auch mal über 200. Nicht erklärbar. Meistens habe ich einen Traumblutdruck. Manchmal auch nur 80 zu 40 zur Zeit. Bei Bluthochdruck nehme ich auch den Schnellsenker. Mach dir da keinen Kopf. Liebe Grüße Brigitte
  6. steffi

    Verdrängung, Angst und eigenes gegen arbeiten

    Hallo Michi, es ist gut dass Du schnell reagiert hast und dass Du Handlungsmöglichkeiten hast! (Ramipril erhöhen oder Amlodiplin) Das gibt der Psyche auch nochmal Sicherheit. LG Steffi
  7. Pepelotzki

    Verdrängung, Angst und eigenes gegen arbeiten

    Guten Morschen, heute Morgen wieder Theater. 6:30 aufgestanden, dann Frühstück gemacht und noch nicht gegessen, ca. 6:50 Blutdruck gemessen. Zack - 175/89 ! Oha - es geht wieder los. Habe auch wieder das Gefühl gehabt, etwas schwerer Luft zu bekommen. 2. Messung 179/88 - Puh.....der Kopf springt wieder an.... 3. Messung 161/93 - es reicht, ich gehe zum Arzt heute ! Bin 1 Stunde kurz zur Arbeit gefahren, dann kam eine Ablösung, bin dann zum Doc. EKG gemacht, Blutdruck 170/90. Die Ärztin hat dann nochmal abgehorcht, Lunge ist frei. Ihr Fazit: Wahrscheinlich sorgt die derzeitige Wetterlage für derartige Blutdruckschwankungen. Sie meinte, dass es einige gibt, die bei solcher Hitzewelle dazu neigen, sehr hohen Blutdruck zu bekommen. Ich soll an solchen Tagen bei Bedarf mehr Ramipril nehmen ( nehme 5 mg ), zur Not Amlophidin 5mg, sollte er garnicht runtergehen. Die Apothekerin sagte ebenfalls, dass momentan viele Leute kommen, weil auch deren Blutdruck spinnt. Sie vermutet auch, dass dieses Extremwetter doch sehr viel ausmacht. Bin deutlich entspannter nach Hause gefahren, gerade war der Blutdruck auf 148/84 - na siehste….. LG Michi
  8. jm01

    Verdrängung, Angst und eigenes gegen arbeiten

    Ich kenne dieses Phänomen. In der Nacht so gegen 3 Uhr bevor ich dann morgens meine Aneursysma-Diagnose erhielt, war ich bei 220 zu 110 und höher. Als ich 12 Stunden später das Krankenhaus verliess, war ich bei 115:70, hielt sich auch ein paar Tage dort, der lag normalerweise da bei 125-135 zu 90-95. Seit dem sage ich immer, das mein Koerper mich vera... will, auch mit der Nummer, das mein Herz und die Klappen extrem gut in Schuss, sind und und nur die Aorta Aerger macht ( oder wie ich sage, Herz von Michelangelo handgedengelt, Aorta aus der Knüllerkiste) . Man muss in den Kopf bekommen, das es der Kopf ist, der einen da aergert und das er das kann ... damit bekomme ich mittlerweile meinen Blutdruck recht schnell runter, wenn ich mir das bewusst mache. Meine Hausärztin sagt auch immer, das Blutdruckmessen hohe Blutdruckmessungen generiert, je öfter man es macht.
  9. JensBlond

    Verdrängung, Angst und eigenes gegen arbeiten

    Hallo Michi, Das klingt sehr bewegend, Schön, dass das Fazit dann doch positiv ausfiel. Und am Ende musste ich schmunzeln, denn gestern Abend habe ich genau den gleichen Blutdruck gemessen..., Gruß Jens
  10. Yesterday
  11. Pepelotzki

    Verdrängung, Angst und eigenes gegen arbeiten

    Heute Mittag war es bei mir auch wieder soweit - kleine Panikattacke. Es war halb 12, noch 1 Stunde bis zur Arbeit....die Angst, aufgrund der großen Hitze vielleicht umzukippen. Habe dann Blutdruck gemessen: 1. Messung: 175/89 - "Siehste, ich merke es doch, mir geht es nicht gut..." 2. Messung ( 3 Minuten später) : 165/88 - "Ich nehme noch ne halbe Ramipril jetzt !" 3. Messung ( 3 Minuten später ): 123/93 - "Häääh - was ist denn jetzt los??" 4. Messung ( 3 Minuten später) 160/85 - "Hm....soll ich zuhause bleiben?" Da war es ca 11:50, um 12:30 musste ich los. In dem Moment schrieb mich eine Bekannte auf WhatsApp an und fragte, wie es mir geht. Habe ihr geantwortet, dass es nicht so gut ist. Sie antwortete: "Du machst gerade Kopfkino !!" Und genau das war es auch ! Habe dann versucht, dagegen zu steuern. Gestern Abend hatte ich eine Herzsportgruppe, es war auch 28 Grad warm - der älteste Teilnehmer war 85. Mit dem bin ich nach der Stunde zusammen mit dem Rad heim gefahren. Ich habe Mitte März den letzten Kardio-Check gemacht - alles top, Bioklappe und Prothese super, habe 240 Watt auf dem Rad gefahren. Wieso sollte aufeinmal die Klappe innerhalb von 3 Monaten kaputtgehen? Am Sonntag war ich fast 6 Stunden am See, ohne großen Schatten, es war auch da 28 Grad warm.Alles ok. Dann kamen mir die Tränen, musste irgendwie heulen. Aus Wut, aus Traurigkeit - ich weiß es nicht. Habe es laufen lassen und dann habe ich mir gesagt: Ich gehe jetzt duschen, danach fahre ich zur Arbeit, alles wird gut ! Ich will mich nicht mehr so sehr von diesen negativen Gedanken übermannen lassen ! Fazit: Ich habe den Tag gut überstanden, 2-3 kleine Schummerigkeitsmomente gab es am Nachmittag, die konnte ich aber ganz gut wegwischen. Bin nach der Arbeit noch mit ner Bekannten zum Eisessen gegangen - Rückfahrt nach Hause ( mitm Rad ) war richtig gut, trotz 33 Grad. Bin dann nochmal zum Supermarkt gefahren, dann noch kurze Runde mitm Hund - trotz großer Hitze. Nun ahne ich auch, warum ich mir heute so einen Kopf gemacht habe. Vor ca 4 Jahren habe ich bei so einem Hitzetag echt Kreislaufprobleme bekommen, bin mit ganz wackeligen Knien nach Hause gefahren. Vor 3 Jahren hatte ich solche Kreislaufprobleme am Badesee. Da hat sich wohl die Angst im Kopf festgesetzt....große Hitze=Kreislaufprobleme. Heute weiß ich ja, dass damals die Herzklappe schon im Eimer war und ich ein Aneurysma von ca 5 cm hatte. Heute Abend um 20:30 habe ich nochmal gemessen: 119/77...…. ich war ruhig, fühlte mich gut. Nun sitze ich hier, und es glitzern ein paar Tränen in den Augen....Tränen der Freude, weil es doch so ein schöner Tag war, der soooo schlecht angefangen hatte... LG Michi
  12. Mirjam

    Sternotomie und Radlfahren

    @fijo: zur Frage zum Radfahren: Da hatte ich gar keine Schmerzen, aber ich bin ja auch erst fast 4 Monate post-op draußen geradelt. Auch noch keine längeren Strecken (bisher max 6 km) und nicht auf Schotterwegen. Holpern über Randsteine habe ich nicht im Brustbein gespürt.
  13. Mirjam

    Wo wohnt ihr?

    @bubay: Wie schön! <3 Danke fürs Teilen!
  14. Mirjam

    Sternotomie und Radlfahren

    @fijo: Ich hatte schon bis ca. zur 8. Woche immer mal wieder dumpfe Schmerzen, am ehesten abends und/oder morgens und auch durch tiefes Einatmen provozierbar. Letzteres wurde nicht kontinuierlich weniger, sondern in den ersten 8 Wochen auch mal wieder mehr, bevor ich irgendwann auch durch ganz tiefes Einatmen gar keinen Schmerz mehr auslösen konnte (weiß aber nicht mehr, wann das aufhörte). Die Schmerzen war nicht schlimm, nicht beeinträchtigend, aber doch so, dass ich mir manchmal Gedanken machte, ob es doch schlechte Auswirkungen hat, dass ich meine Tochter ab der 4./5. Woche getragen habe (anfangs nur kurz und selten, dann langsam - auch auf explizites Anraten meiner Physiotherapeutin - immer mehr, solang ich währenddessen keine Schmerzen hatte) und ziemlich früh wieder mit Haushaltssachen anfing (Wäschekorb, Waschbecken putzen, etc). Ich habe außerdem den Brust"gurt" (war mehr wie ein Nierenwärmer) nicht ausgehalten und schon im Spital nicht getragen und musste fast jeden Tag mehrmals niesen, was leider manchmal auch unerwartet kam, also ohne verschränkte Arme und ohne den Kopf dabei über die Schulter zu drehen. In den wenigen Studien, die es zur Brustbeinbelastung und -heilung nach Sternotomie gibt, heißt es häufig, dass die Empfehlungen zur Schonung nicht empirisch begründet und möglicherweise von Nachteil seien (zB wegen Muskelabbau und schlechterer Durchblutung). Die einzige Studie, die ich fand, die tatsächlich randomisiert Patienten verglich, denen man unterschiedliche Empfehlungen gab (herkömmliche Empfehlungen vs so viel machen wie schmerzfrei geht, nur Oberarme körpernah lassen), kam zu dem Schluss, dass es keinen Unterschied mache. Ich bin mir noch immer nicht sicher, ob es klug war, dem älteren Chirurgen und der Physiotherapeutin zu vertrauen, aber immerhin konnte ich ab ca. der 9. Woche schmerzfrei den Kinderwagen (ca 10kg oder mehr) über Stufen tragen und hatte auch beim Mähen mit einer nicht besonders leichten Motorsense im 4. Monat post-op keine Schmerzen im Brustkorb. Hin und wieder zieht es noch etwas auf meiner rechten Seite, bei einer Rippe oder im Brustmuskel. Das war in den ersten 14 Tagen deutlich zu spüren und schon unangenehm, jetzt nur noch selten und schwach. Langer Rede kurzer Sinn: Schmerzen können auch nach der 8. Woche noch weniger werden. Aktivitäten, die Schmerz auslösen, sollte man bleiben lassen. Wenn du keine Reha machst (hatte ich auch nicht), wäre vielleicht eine (gute!) Physiotherapie hilfreich, wo man auch um Rat bezüglich Belastung fragen kann. Alles Gute weiterhin für deine Genesung:)
  15. wolfstar

    Darmspiegelung unter Marcumar

    Hallo, bei mir wurde letztes Jahr eine Darmspiegelung durchgeführt, aber nicht unter INR. Dabei wurde ein Darmpolyp festgestellt, wofür ich dann einen stationären OP Termin zur Entnahme bekommen habe. Und obwohl mein Gerinnungswert auch bei der OP normal war, also wieder mit bridging, habe ich einige Stunden lang ordentlich nachgeblutet, was ich aber erst gemerkt habe als mir komisch wurde und ich auf Toilette ging... Es musste dann also nochmals ein zusätzliches Band an der Stelle gesetzt werden, danach war dann Ruhe. LG Wolfgang
  16. rudolf

    Darmspiegelung unter Marcumar

    Ja, vor mehr als 20 Jahren. Keine Biopsie jedoch Antibiotikaprophylaxe vornehmen lassen. Ging alles gut. Hinweis, habe letzt mittels CT ein Abdomen (Lunge, Bauchraum usw.) machen lassen. Soll zwar nicht so aussagekräftig i. S. Damspiegelung sein. Kasse übernimmt wg. Marcumar und Kardiologe hat auch dazu geraten. Gruss
  17. bubay

    Wo wohnt ihr?

    Weimar, Thüringen - dort geboren und seit 6 Jahren auch wieder meine Heimat. Und das mit einer bewegenden Geschichte. https://www.tlz.de/leben/land-und-leute/wie-zwei-weimarer-heimkinder-35-jahre-spaeter-ein-paar-wurden-id219663051.html#coral_talk_stream https://www.tlz.de/leben/land-und-leute/zwei-ehemalige-heimkinder-heiraten-in-weimar-id220244393.html
  18. fijo

    Sternotomie und Radlfahren

    Guten Morgen Jens, bei mir hat Lasix so extrem gewirkt, hab dann nach dem Spital in einer Woche nochmal 4 kg abgenommen, jetzt geht es langsam wieder aufwärts, aber die Kraft ist auch ..., Macumar musste ich gar nicht nehmen, ich habe nur die TromboAss. Im Spital war ich 13 Tage. Reha wird nichts, denn der früheste Termin ist Mitte - Ende August, bis dahin bin ich schon längst wieder fit, hab einen Plan erstellt und dem Kardiologen gezeigt ..., außerdem würde ich dort wieder abnehmen, da ich aufgrund vom Zungenwurzelkrebs (2008) nicht mehr alles essen kann (Schluckbeschwerden, Mundtrockenheit usw...) . LG Sepp
  19. Last week
  20. Silvi_a

    INR zu niedrig

    Hallo, ich esse für mein Leben gerne Kirschen und habe das in letzter Zeit auch getan und mich gewundert warum mein INR niedriger war als sonst. Was für Erfahrungen hast du mit Kirschen gemacht, dass du diese Thema hier angesprochen hast?? Mit besten Grüßen Silvia
  21. JensBlond

    Sternotomie und Radlfahren

    Das kenne ich, auch ich hatte ähnlich viel verloren, aber auch schnell wieder drauf... Ich war übrigens 3 Wochen im Krankenhaus, weil ich trotz großen Mengen Marcumar nicht in den Zielbereich kam ich bin froh nur auf 1,5-2 zu müssen, denn dafür brauche ich schon ca. 8 Tabletten die Woche... Und danach 3 Wochen Reha. LG Jens
  22. Raphael36

    Verdrängung, Angst und eigenes gegen arbeiten

    Was ist ein kardiopsychologe....? Bitte nicht lachen ich bin neu hier und habe evs und des Öfteren einen Bigeminus....... Gruß Raphael
  23. Raphael36

    • Raphael36
    •   
    • hanny06

    Hallo Hanny ich suche eine Selbsthilfegruppe im Raum Nürnberg ich bin 36 Jahre alt und habe Evs und einen Bigeminus der mal da ist und mal weg, vielleicht wissen Sie jemanden mit dem ich mich mal unterhalten könnte . Würde mich über eine Antwort freuen . Gruß Raphael 

     

  24. BärEis

    Darmspiegelung unter Marcumar

    Hallo, auch wenn es wohl weniger hilft, ich hatte zumindest mal eine Magenspiegelung unter Pradaxa als Blutverdünner. Ich glaube ich hab an dem Tag nur Tabletten am Morgen eben etwas später (nach der Spiegelung) genommen ansonsten war es wohl egal. Ich denke wenn der Arzt beim Vorgespräch auch keine Einwände hatte würde ich das eben so akzeptieren. LG Löwenzahn
  25. Hallo und guten Abend! Ich habe heute einen Termin für eine Darmspiegelung gemacht, und war beim Vorgespräch. Da mein Hausarzt und auch mein Kariologe nicht so gerne mein Macumar absetzen möchten , wird jetzt eine Darmspiegelung unter Marcumar gemacht allerdings ohne das was abgetragen werden kann. Hat das schon jemand machen lassen mir ist nicht sehr wohl da bei . Antworten gerne gesehen LG Harald
  26. fijo

    Sternotomie und Radlfahren

    Hallo Jens, danke vielleicht mache ich doch schon zu viel, aber ich habe in 3 Wochen (2 Wochen Spital und 1 Woche zu Hause) 10 kg abgenommen und möchte endlich wieder zu Kräften kommen ... LG Sepp
  27. JensBlond

    Sternotomie und Radlfahren

    Jetzt mit der Prellung ja, damals nach 6 Wochen nicht mehr, nach Ende der Reha bin ich wieder Auto und Fahrrad gefahren. Nur mit dem Kraulen habe ich mir 4 Monate Zeit gelassen. Das einzige was noch nicht ging war heben. Ich habe einmal am Anfang einfach ohne drüber nach zu denken das Fahrrad näher an die Stange zum Abschließen gehoben am Sattel, DAS habe ich gemerkt, aber nach 2 Monaten ging das auch wieder.
  28. fijo

    Sternotomie und Radlfahren

    Hallo Jens, das kann ich mir vorstellen, Prellungen sind oft genauso schmerzhaft (wenn nicht ärger) wie Brüche. Hattest du keine Schmerzen, wenn du tief eingeatmet hast? LG Sepp
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...