Jump to content
Stormrider10

Aortenklappe - Fragen vor OP - Oliver, 36

Empfohlene Beiträge

Stormrider10

Liebe Forummitglieder,

 

Nun kommt die Op auch auf mich zu. Ich bin 36, bekam 2008 eine, damals noch nicht wirksame, Aortenklappeninsuffizienz diagnostiziert und diese hat sich in letzter Zeit  leider massiv verschlechtert - nun Grad 3.

 

Ich fühle mich schlapp, hab einen Puls zwischen 90 und 115 und einen BD von ca. 140 zu 90. Luftnot beim Treppensteigen. Morgen wird man die Dringlichkeit einschätzen. 

 

Dabei gehen mir gerade viele Fragen durch den Kopf...vllt kann die eine oder der andere von euch aus persönlicher Erfahrung antworten.

 

- Sind mechanische Klappen in der Regel lebenslang haltbar?

- Wie habt ihr euch für eine Klinik entschieden?

- Hat sich jemand in Rostock oder Hamburg operieren lassen und wie war das?

- Schränkt eine mechanische Klappe / Gerinnungshemmung die Zeugungsfähigkeit beim Mann ein?

- Habt ihr euch vor der OP auch immer schlapper gefühlt? Was hattet ihr für Symptome?

- Wie habt ihr euch auf die OP vorbereitet?

 

Liebe Grüße 

Oliver

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wojciech

Hallo Oliver, 

ich habe die OP noch nicht gehabt, aber mein Kardiologe sagte mir dass ich mich langsam auf den Eingriff einstellen soll. Ich bin fast 40 Jahre alt. In diesen Forum hole ich mir die Informationen. Ich persönlich habe eine bikuspide Aortenklappe welche undicht ist. 

 

Wie bereite ich mich auf die OP vor. 

 

Abnehmen 

Ausdauersport 

Gesund essen

Versuche keinen Stress zu haben. 

 

Wen  Du Raucher bist dann solltest Du damit aufhören. 

 

Bezüglich der Einschränkung mit der Klappe habe ich viel im Forum gelesen. Hier gibt es sowohl Personen die kaum Einschränkungen haben und andere mit Einschränkungen. Ich glaube auch dass der Großteil der Personen ohne Einschränkung nach der OP sich kaum im Netz positiv äußern werden. 

 

Die OP soll heutzutage für die Chirurgen ein Routine Eingriff sein, wenn alles gut geht ist man nach ca. 8 Wochen einigermaßen fitt. 

 

 

Grüße 

 

Wojciech 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stormrider10

Hallo Wojciech, Vielen Dank für deine Einschätzung! Beim gesünderen Essen setz ich direkt mal an!

Danke und Grüße

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
danny1

Hallo Oliver ich bekam meine Mechanische Aortenklappe 2012 mit 48 und weiss nicht ob du für diese Klappe nicht zu jung bist . Einschränkung habe ich bei normaler Belastung kaum, nur bei anstrengender Arbeit merke ich sie schon . Halten soll sie laut meinem Kardiologen 100 Jahre und vor Marcumar besucht du auch vor der zeugungsunfähig keine Angst zu haben. Und noch was mir wurde gesagt die op so schnell wie möglich zu machen, weil um so früher ums so schneller wieder fit.lg aus Mg HARALD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wojciech

Hallo Harald, 

Wieso sollte man für eine mechanische Aortenklappe zu jung sein? Die Alternative ist eine biologische Klappe, die halten aber bei jungen Menschen nicht sehr lange und nach einer bestimmten Zeit muss man wider operiert werden.  Gibt es noch weitere Alternativen? 

 

 

 

Vg

Wojciech 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stormrider10

Vielen Dank auch an dich Harald! Mir hatte man gerade wegen dem Alter zur mechanischen Klappe geraten. 

 

Was mich gerade besonders beschäftigt: Ich fühle mich trotz halbwegs guter Luft und halbwegs normalem Post so schwach...ist das normal? 

 

Ich werde das Kh auch nicht mehr verlassen können vor der OP, bzw soll morgen verlegt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
AnneS

Bei jüngeren Leuten wird eine Rekonstruktion und wenn dann eine mechanische Klappe angestrebt (besser verträglich), bei älteren Personen die Bioklappen.

Ich hab mich für eine mechanische entschieden, es wär hier ausschlag gebend gewesen ob ich Kinder haben möchte oder nicht. Da das Thema bei uns nicht relevant ist, wird es wohl die künstliche werden. Auch weil ich Angst vor einer Re-OP habe. Soweit ich weiß wirkt sich Marcumar nicht auf die Fruchtbarkeit aus.

 

Das was du mit dem Treppensteigen beschreibst kenn ich zu gut. Ich wohne im 4.OG und bin früher samt Einkaufstaschen hoch gehopst, hab ab und an zwei Stufen auf einmal genommen und war nich aus der Puste. Aktuell wünsch ich mir nur eine Extrarunde Sauerstoff wenn ich den Treppenberg erklommen hab.

Das mit dem schwach sein kommt mir auch bekannt vor, ich schaff es nicht mehr die Wäsche zu machen. An ein oder zwei guten Tagen schaff ich bisschen was im Haushalt und bin direkt stolz auf mich, obwohl es vor einem Jahr normal war alles mögliche an einem Tag zu erledigen. Hab mich dann aber auch erstmal gefragt ob ich mir das alles einbilde.

 

Vorbereiten..das ist eine gute Frage. Ich hab jetzt erstmal zwei Wochen Urlaub, bekomme noch Besuch von meiner Cousine und meinen Eltern vor der OP. Ansonsten versuch ich noch paar kleine Dinge zu erledigen (wir haben im Sommer angefangen zu renovieren und kleine Dinge möchten noch erledigt werden, dann ist es getan). Von vielen hört man, dass man danach mit dem Rücken zu kämpfen hat, ich bin Seitenschläfer, daher werd ich auf alle Fälle mein Seitenschläferkissen mit in die Klinik nehmen.

Ansonsten kann man sich glaub ich nicht so krass auf einen Eingriff vorbereiten.

 

Ich drück dir auf alle Fälle die Daumen!

 

Liebe Grüße

 

Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wojciech

Hallo Oliver, 

Hast du bereits einen Termin für die OP bekommen? So wie ich verstanden habe befindest du dich gerade im Krankenhaus wegen der Aortenklappe. 

 

Wann warst du das letzte Mal bei den Kardiologen gewesen, der dich regelmäßig untersucht? Hast du damals schon Beschwerden wie Luftnot gehabt? 

 

 

Vg 

 

Wojciech 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Shirley

Hallo Oliver,

falls du dich in Hamburg operieren lassen möchtest ,empfehle ich dir wärmstens das Albertinen Krankenhaus.

Danach folgt das UKE.

Lg Shirley 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JuLiOr

Oliver,

 

Deine Symptome kann ich 100% nachvollziehen - hatte ich auch. Aber ich möchte Dir auch gleichzeitig Mut machen denn mit grosser Wahrscheinlichkeit wirst du nach der OP wieder bei 100% sein (ich selbst fühlte mich mehr bei 110%) und Schlappheit und Luftnot gehören der Vergangenheit an. Konnte am ersten Tag aus dem KH gleich einen 2 Stunden Spaziergang machen - mit Steigungen und ohne Probleme.

 

Das mit der Aortenklappeninsuffizienz ist ja ein Problem das zum Glück komplett repariert werden kann und die mechanische Klappe ist in der Tat verschleissfrei. Bei mir musste das Herz wegen der angeschlagenen Klappe auf Hochtouren arbeiten was eine OP bald notwendig machte  - ich glaube Du bist da in einer ähnlichen Situation. Also höre auf die Ärzte - die können erkennen ob das Herz sich anfängt zu verändern (Vergrößerung der linken Herzkammer) - was sich aber wieder zurückbildet wenn man nicht zu lange wartet.

 

Ansonsten kann ich die Empfehlungen von Wojciech  nur bestätigen - wenn alles gut gegangen ist kann mach recht schnell wieder nach ein paar Wochen im Alltag zurück sein.

 

Jürgen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Shorten

Hallo Oliver,

 

Ich war damals 34 als ich meine künstliche Aorten Klappe bekam.

 

Mechanische Klappen sollen nach der Aussage meiner Ärzte ein leben lang halten. Deswegen habe ich mich dafür entschieden. Weil ich nicht in ein paar Jahren wieder operiert werden wollte.

 

Ich komme aus Rostock und die Entscheidung hat mein Kardiologe für mich übernommen. Da ich ihn seit etlichen Jahren kenne und er mich immer zu 100 Prozent gut betreut hat. Er meinte das sie die besten Ärzte in MV wenn es um Herzklappen Ersatz geht. Mir war es wichtig in Rostock operiert zu werden. Damit meine Familie zu Besuch kommen konnte.

 

Ich wurde in der Uniklinik in Rostock operiert. Ich hatte erst ein vor Gespräch mit einen der Ärzte. Haltein typisches Aufklärungsgespräch. Was für eine Klappe bei meinen Zustand möglich wäre. Wie lange ich im Krankenhaus und anschließend in der Reha bleiben muss. Wie der ungefähre Ablauf der OP wäre etc.

 

Also eigentlich solltest du nach der Operation genauso Zeugungsfähig wie vor der OP :-)

 

Also ich hatte zum Zeitpunkt der OP auch den Grad 3 aber ich habe es selber nicht wirklich gemerkt. Ich hatte eigentlich keine Symptome wie Atemnot etc.

 

Also als erstes habe ich mich in diesem Forum angemeldet :-) du liest auf vielen Seiten vieles. Aber am bestes ist es mit Menschen die die Operationen schon erlebt haben darüber zu schreiben. Mir hat es gut geholfen und ich war zur OP total tiefen entspannt. Konnte die Nacht vorher ohne Probleme schlafen. 

 

Hoffe ich konnte dir ein paar Infos geben.

 

Gruß Max

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stormrider10

Vielen herzlichen Dank euch allen! Ich bin wirklich begeistert vom Mut zusprechen und der Art wie Ihr hier euch alle und nun auch mich unterstützt! 

 

@ Anne, danke fürs Teilen deiner Erfahrung, du steckst ja dann auch in der Zeit vor der OP und ich habe mir ein Beispiel daran genommen und mich zumindest mal ein bisschen um meinen Papierkram gekümmert. Nur lethargisch im KH-Bett rumliegen, ist einfach auch nicht  gut. Die künstliche Klappe steht bisher und ich hoffe dann, wenn alles gut gegangen ist, dass meine Frau und ich unser "normales Leben" größtenteils fortsetzen können.  Dir wünsche ich natürlich auch nur das Allerbeste für deine OP!

 

@Wojciech: Auch an dich vielen Dank für deine Fragen!  Ich war zuletzt im Juni 2018 dort, da wurde ein TTE gemacht aber die AI immer noch als Grad I eingeschätzt, Luftnot beim Treppensteigen bestand schon seit Winter 2016 (mindestens), nur dass ich das auf mein Übergewicht geschoben habe. Schlapp habe ich mich seit Januar/ Februar (nach einer extremen Stressphase und einer HNO-OP) gefühlt.

 

@Shirley: Danke, das Albertinen Krankenhaus hat die besten Zahlen, am UKE un in St. Georg habe ich  berufliche Kontakte und eigentlich auch ein gutes Gefühl, dass sie mir wirklich helfen wollen würden. Nur, dass der Chirurg in St. Georg, der die OP durchführen wollte gegenwärtig noch ne Woche im Urlaub ist. Nun steh ich vor der Qual der Wahl. Zwar weiß ich welche Herzklappe es werden soll, und dass die OP möglichst bald erfolgen sollte - aber bin super unschlüssig, wo das passieren soll. 

 

@ Jürgen: Super, vielen Dank für deine positiven Worte - ich muss da gleich auch nochmal ganz genau nachfragen, und lass mir die Befunde nun auch mal zeigen bzgl. der Vergrößerung der linken Herzkammer - warten kann ich ja auch nicht mehr und wenn alles geschafft ist, dann hoffe ich dass es mir ähnlich geht, wie dir und die Bewegung wieder kommt - super, wie es bei Dir gelaufen ist!

 

@Max : Oh, dann hast du dich ja auch in etwa in meinem Alter  operieren lassen...und das in Rostock. Das gibt mir ein gutes Gefühl, falls es doch dort gemacht werden muss. Grundsätzlich würde ich auch gerne meine Frau in der Nähe haben - aber wenn nicht, dann ist es gut schon mal gelesen zu haben, dass jemand in Rostock Ähnliches  super überstanden hat! Bzgl des Forums erlebe ich es auch schon so. Es ist einfach was anderes, wenn Leute antworten, die wissen, wovon sie sprechen!

 

Nochmal, vielen herzlichen Dank an euch Alle!                                                                                                                       Mein Wochenende war nun etwas zäh. Am besten sind gerade die Nächte, wo ich zumindest etwas abgelenkt bin. Da hier in dem kleinen Krankenhaus, wo ich bin nun auch alles gemacht wurde was machbar war, ist es einfach Zeit mich verlegen zu lassen. Ich hoffe in dieser Woche wird meine Zahnwurzel saniert und ich hab auch so Schwellungen am Kiefer, die man vielleicht sanieren müsste.  Vielleicht kann ich dann in der nächsten Woche bereits operiert werden - so schnell wie möglich ist gerade meine Devise und mein großes Ziel ist Tag 1 in der Reha, die im Anschluss kommen soll.  Ich räum einfach mal ein bisschen auf und versuch mich auf das Arztgespräch vorzubereiten.

 

Hatte jemand von euch auch noch irgendwas zu sanieren vor der OP? Oder wurde jemand dringend operiert,obwohl vielleicht irgendwo im Körper eine Entzündung war? Das macht mir gerade etwas Angst. Meine Zahnärztin sagte eigentlich, dass könnte ich in Ruhe Ende des Jahres machen lassen --- hätte ich das mal vorher in Angriff genommen. Nun ja, keine Zeit zurück zu blicken, ich muss jetzt wohl das beste draus machen.

 

Euch allen einen schönen Tag heute! Ich meld mich mit den Neuigkeiten vom Tag wieder! Danke nochmal          Oliver                                       

 

bearbeitet von Stormrider10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
danny1

Hallo Oliver ich meine das du für die Biologische Klappe zu jung bist nicht anderst rum ! Ich wünsche dir alles gute und viel Glück LG Harald 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Brigittchen

Kommt für dich eine Rekonstruktion gar nicht in Frage? Meine Aortenklappe wurde rekonstruiert. 

 

Liebe Grüße Brigitte 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stormrider10

Hallo Harald und Brigitte,

 

Danke euch beiden!

 

Ich glaube dass mit der Klappe habe ich richtig gespeichert, und mich auch schon für die mechanische Klappe entschieden.

 

Eine Rekonstruktion kommt für mich (glaube ich) nicht in Betracht - dafür ist die Klappe schon zu sehr hin. 

 

Morgen kommt der Prof. mit einer OP-Empfehlung zu mir, dann werde ich versuchen noch eine Zweitmeinung einzuholen und mich schließlich für eine Klinik entscheiden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Shorten

Hallo Oliver,

 

Aber stelle dich darauf ein das Termin nicht immer bindend ist. Mein erster Termin im März wurde verschoben von der Klinik aus. Mein zweiter im April von mir da ich krank war. Beim dritten Anlauf im Mai hat es endlich geklappt.

 

Gruß Max

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stormrider10

Danke Max, ich stell mich drauf ein, weiß zwar nicht wie die mich so nach Hause schicken könnten, aber im Notfall muss ich damit rechnen. Gleich kommt nun der Prof. mit der OP Empfehlung...ich bin gespannt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Biggire

Ich bin 57 Jahre alt, Aortenklappenstenose Grad III, hochgradig.
Meine H

erzklappen OP steht im Januar an. Weiss auch noch nicht ob mechanisch oder biologisch...
Ich hätte eher ein paar allgemeine Fragen: meine Familie wohnt ca. 2 Fahrstunden von der Klinik entfernt,
können die direkt am Tag der OP überhaupt zu Besuch auf Intensivstation kommen? ist das "sinnvoll"?
Braucht man jemanden aus der Familie oder ist man die ersten 1-2-3- Tage einfach froh seine Ruhe zu haben?!
Wählt man eine REHA Einrichtung erst nach der OP, je nach Verlauf/ Krankenhausdauer aus oder sollte
ich das schon vorab festlegen wo und wann ich in REHA gehe?

Danke schon mal vorab für Infos, LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
AnneS

@Biggire es ist auch abhängig davon was die Klinik sagt. Wenn die es für nicht sinnvoll halten, dass Besuch auf die Intensiv kommt, wird es untersagt.

Bei mir weiß ich es nicht, aber ich hab meinen Eltern, meinem Bruder und sogar meinen Azubinen gesagt, dass die mich nicht besuchen sollten. Letztere schmieden anscheinend schon Pläne was sie mit mir alles in der Klinik machen können. Ich find das super süß, aber ich bin im Krankenhaus immer sehr mit mir selbst beschäftigt und brauch die Ruhe. Und ich bin immer ein oller Meckermuffel im Krankenhaus und dass muss sich niemand antun ;) Und wenn jetzt was größeres auf mich zukommt gleich drei mal nich :D

Was die Reha angeht hab ich ein Ziel im Raum Berlin, weil das für meinen Mann gut erreichbar ist und es Partner vom Herzzentrum ist. Ich werd den Wunsch dem Sozialdienst im Herzzentrum auch sagen. Die Reah wird wärend deiner Zeit im Krankenhaus vom Sozialdienst beantragt. Dafür sind se ja da :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stormrider10

Oh das war ein interessantes Gespräch vorhin. 

Nun ist es so, dass morgen entlassen werden soll, meine Zähne sanieren lassen soll und die OP innerhalb der nächsten 4 Wochen ansteht. Im Gespräch kam (nach meiner Einschätzung) deutlich raus, dass der Chirurg mit der Ross-OP (über 400 durchgeführte Ross-Ops) gute Erfahrungen gemacht hat und diese gegenüber der mechanischen Klappe präferiert. Ich fühle mich dennoch mehr zur mechanischen Klappe hingezogen (inbesondere auch, da mir  ein toller Herzchirurg aus dem beruflichen Bekanntenkreis dazu rät und mir gerade wirklich weiterhilft). 

 

Morgen geht es für mich zurück nach Hamburg - entweder direkt per Einweisung auf die Kieferchirurgie oder (hoffentlich per Krankentransport - meine KK ist dagegen und sieht es nicht ein mich nach Hause bringen zu lassen) nach Hause, wo ich dann ambulant zeitnah zu einem Kieferchirurgen könnte. 

 

Lieber wäre mir die stationäre Variante, oder kurz alles ambulant durchziehen und dann direkt  wieder aufnehmen lassen. Die körperliche Schwäche setzt mir echt zu...aber gut, ich hoffe das alles weitergeht. 

 

@Biggire die Fragen habe ich mir auch schon gestellt. Insbesondere auch, weil ich Angst vor Keimen habe - ich denke, ich möchte auf der Intensiv keinen Besuch. Am liebsten erst in der Reha. Und ich denke/ hoffe da haben dann auch alle Verständnis für. Wichtig wäre mir, dass ich direkt im Anschluss in die Reha kann - aber ob das zu der Zeit (über die Feiertage) klappt, steht wohl auf einem anderen Blatt. 

 

Euch einen schönen Abend und Liebe Grüße aus Teterow (..da muss man als Hamburger so weit fahren - bis Ärzte auf eine  Diagnose kommen ist  echt ein Ding aber auch ein Thema für "nach der Reha"  :/)

 

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Shorten

Hallo Oliver, Hallo Biggire,

 

Ich wurde morgens operiert und lag bis zum nächsten Tag auf der Intensivstation. Mich hat da nur kurz meine Frau besucht. Ich fand es angenehm ein vertrautes Gesicht zu sehen. Habe gleich erstmal meine ganzen Passwörter und Pins aufgesagt damit sie weiß das ich ganz klar war. Danach bin ich dann ins aufwach Zimmer gekommen. Da wurde ich von meiner Frau und meine Eltern besucht. Am nächsten Tag kam ich in das reguläre Zimmer. Da konnte ich endlich meinen Sohn wieder sehen. Und den Rest meiner Familie. 

 

Gegen die Ross habe ich mich zum einen dagegen entschieden weil dies nicht in Rostock gemacht werden konnte und weil ich nur einmal operiert werden wollte. 

 

Gruß Max

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Biggire

Danke an Oliver und AnneS für die infos nach der OP! ja man ist schon sehr am grübeln wie alles wird, aber ich bin erst

mal froh dass der Termin im Januar steht und das Ganze "angegangen" wird. Vor mir herschieben bringt ja eh nix!
war schon mal jemand zur REHA in der Theresienklinik in Bad Krotzingen?
lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stormrider10

Guten Morgen, 

so ich bin zurück in Hamburg. Meine Krankenkasse hat die Kosten für einen Rücktransport nicht übernommen und so musste ich mich mit dem Zug zurückschleppen- kann aber so immerhin meine Frau wiedersehen, was mir auch gut tut. Den Arztbrief habe ich nun auch. Dort steht deutlich: Aortenklappeninsuffizienz Grad 3 mit einer flottierenden echodichten Struktur von 4mm mal 8 mm auf der Aortenklappe DD postendokarditisch. Entzündungsparameter negativ, kein Fieber, Blutkultur negativ,  Dass mit der echodichten Struktur macht mir gerade Angst..ist das bei einer Aortenklappeninsuffizienz normal? Kann das eine Kalkablagerung sein?

 

Die Ärzte hier meinten, die Struktur ist nicht auf eine florierende Endokarditis zurückzuführen und das die Ergebnisse gegen eine Amyloidose sprechen...aber ich habe auch Uhrglasnägel, gerötete Nägel, Mikroalbuminurie, geschwollene Lyphknoten am Hals...und einfach auch Angst. Welche weniger schlimmen Gründe kann es für die Struktur geben? Kalk? Bindegewebe? Ein gutartiger Herztumor?

 

Was ergab die Histologie nach der OP bei euch? Was war in euren Fällen für die AI verantwortlich? 

 

Nun warte ich auf einen, hoffentlich zeitnahen Termin beim Kieferchirurgen und darauf, dass der Herzchirurg aus dem Urlaub wieder zurückkommt um mit ihm alles zu besprechen. Vielleicht lass ich vorher noch Blutwerte bestimmen, die Lyphknoten überprüfen - wirklich abschalten kann ich gerade nicht und das erste große Ziel bleibt der erste Tag in der Reha mit der Hoffnung, dass bis dahin alles gut gegangen ist. 

 

Euch einen schönen Tag heute, 

Liebe Grüße

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stormrider10

Und die nächste wichtige Frage: Ich hab keinerlei Appetit und bereits 4 Kg verloren. Ist das normal bei hochgradiger AI?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wojciech

Hallo Oliver, 

Was ist der Grund für die AI 3? 

Hast du eine bikuspide Klappe? 

Wie ist dei  Ef vom Herzen bei dir? 

 

Das herz kann eine AI 3 gelegentlich gut kompensieren sodass man das nicht merkt und dann plötzlich merkt man dass man keine Luft gut bekommt. Ist deine Herzkammer stark vergrößert? In meinen Befunden habe ich den Begriff echodichte Struktur nicht gefunden. 

 

Das mit dem Gewichtsverlust kann auch der Stress sein, den du jetzt hast. Ich habe nachdem ich erfahren habe dass ich einen Fehler habe auch plötzlich stark abgenommen. 

 

Ich wünsche dir gute Besserung, ich verstehe auch deine Angst. Ich hoffe dass du bald wieder gesund wirst. 

 

Grüße 

 

Wojciech 

 

bearbeitet von Wojciech

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×