Jump to content

Non-Compaction-Cardiomyopathie


Huhn

Recommended Posts

Natürlich ist Marcumar nicht wirklich besser, es ist ja auch ein Antikoagulanz.

Nur mit einem Gegenspieler.

 

Mein Mann hat nach seiner Lungenembolie auch für 6 Monate Xarelto bekommen, da es nur temporär war und nicht lebenslang genommen werden musste.

Damals hab ich mich mit der Thematik noch nicht auseinander gesetzt. Daher die Frage

 

 

Link to comment
  • Replies 196
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • steffi

    14

  • Steffi.n

    23

  • BärEis

    64

  • Istvan

    14

Top Posters In This Topic

Hallo 

möchte mich gerne vorstellen. Habe heute bei einem Vorsorge Herzschall Verdacht/Diagnose Non compaction Kardiomyopathie bekommen. Ich habe große Angst. Der Kardiologe empfiehlt noch eine Kernspin. Bin aber nur Kassenpatienten und weiß nicht ob diese überhaupt bewilligt wird. Wie wurde bei Euch die Diagnose gestellt und von welchen Werten sprecht Ihr? Bin noch völlig geschockt habe drei Kinder und bin 46 Jahre alt. Nächste Woche möchte ich nach Amerika fliegen - sollte ich da vorher Heparin spritzen wegen Thrombosegefahr? Sorry, dass ich so viele Fragen stelle bin gerade etwas aufgelöst....freue mich auf Eure Antworten 

Link to comment

Hallo Kate,

 

erst Mal ganz ruhig bleiben.

 

Ob Blutverdünner oder sonstiges notwendig ist entscheidet dein Arzt. Non Compaction kann man auch ohne Symptome haben. Ich bin Kassenpatient und bei mir gab es nach Einlieferung ins Krankenhaus neben Echo, Herzkatheter und MRT. Beim Herzkatheter kam nichts raus, sie dachten zuerst das es etwas behebbares ist. Beim MRT konnten sie dann die Diagnose Non-Compaction eindeutig stellen.

 

Die EF Rate (Ejektionsfraktion) über die wir hier reden gibt etwas über die "Pumpleistung" des Herzens an. Die Bewertung dieser Werte ist aber nicht trivial weil die Auswirkungen sehr individuell sind. 

 

Generell wir Patienten bei einer EF < 35 gerne zur Sicherheit ein Defi verpasst. Oft zunächst eine tragbare Version (LifeVest) da sich der Zustand durch Medikamente oft verbessern lässt und bei vielen auf einen Defi verzichtet werden kann. 

 

Ich hoffe das hat dir etwas weiter geholfen, stell gerne weitere Fragen.

 

Liebe Grüße

 

BärEis

Link to comment

Hallo Bäreis, 

vielen Dank für die schnelle Nachricht. Ich habe leider jetzt totales Herzklopfen:Angst! Nicht nur um mich, sondern auch weil ich befürchte, die Krankheit meinen drei Kindern vererbt haben zu können. 

Von Medikamenten hat der Kardiologe noch nichts gesagt. Ich soll zunächst ein MRT machen lassen. Nun muss ich erst mal auf einen Termin darauf warten. In der Uniklinik  dauert das bestimmt. Darf man denn gewisse Dinge jetzt nicht mehr machen (Fliegen, Sport, Alkohol Kaffee?) oder auf was muss ich aufpassen? 

Danke LG Kate

Link to comment

Hallo Kate,

was du machen darfst und was nicht solltest du am besten mit deinem Kardiologen abklären auch deine Reise nach Amerika. Mach dir am besten eine kleine Liste mit deinen wichtigsten Fragen und kläre sie möglichst zeitnah mit dem Kardiologen. Deine Kinder kannst du (je nach Alter) beim Kinderkardiologen untersuchen lassen. Der Kinderarzt kann dir da weiterhelfen.

 

Ein Termin bei der Uni-Klinik zum abklären klingt doch erst mal gut. Ich selbst war noch an keiner Uni-Klinik, in Heidelberg wird glaube ich viel in dem Bereich geforscht. Da man im Netz nicht so viel über die Krankheit erfährt ist es immer wichtig möglichst gezielt bei den wenigen Chancen die man hat Fragen zu stellen. In meinem Krankenhaus konnte ich nicht viel erfahren, es gibt dort nur wenige Fälle im Jahr die die dort behandelt werden. Das positive ist das meine Ärzte dort immer recht optimistisch sind/waren obwohl meine Werte nicht so toll sind.

 

Wenn man hier in dem Beiträgen liest, dann führt die Krankheit bei vielen zu Verunsicherung. Lass dich nicht unterkriegen, suche dir etwas was dir Kraft und Ruhe gibt und dich stabilisiert. Das kann Meditation, Entspannungsübungen, etc. sein. Spreche die Krankheit mit deinem Hausarzt ab, wahrscheinlich kennt er sie nicht aber er kann sich einlesen oder Experten fragen und dir dann weiterhelfen. Ich werde bei meinen Ärzten auch immer wieder gefragt ob ich psychologische Unterstützung benötige. 

 

Meine persönliches Erfahrung nach bald einem Jahr mit der Diagnose ist, dass man sich oft etwas unsicher fühlt. Bei vielen Krankheiten kann man ja was konkretes machen; bei einem gebrochenen Bein gibt es einen Gips. Bei der Non-Compaction gibt es Medikamente die das Herz entlasten, Blutverdünner gegen mögliche Gerinsel,... aber eben nichts so konkretes. Das verwirrt mich manchmal, wenn die Medikamente verordnet sind gibt es nicht mehr so viel zu tun. Ich habe meinen nächsten Termin zur Kontrolle beim Kardiologen erst im Herbst, dass fühlt sich an wie eine Ewigkeit. Dazwischen bin ich noch im Krankenhaus um den Defi auswerten zu lassen.

 

LG

BärEis

Link to comment

Hallo Kate, 

Ich bin auch 47 gewesen, als die Diagnose kam. Klar ist man erstmal verunsichert, denn an einen Herzfehler habe ich zu dieser Zeit am wenigsten gedacht. Es gehen einem zunächst viele Dinge, die die Zukunft betrifft, durch den Kopf. Als mein Arzt anfing, von Lebenserwartung zu reden, ist mir langsam gedämmert, das das hier wohl was Ernsteres ist. Ein halbes Jahr nach der Diagnose und einer Medikamentenumstellung begann ich wieder zu arbeiten. Heute geht es mir, ähnlich wie bei BärEis, durch die Medikamente viel besser, als vor der Diagnosestellung. Man vergißt manchmal, das man diese Krankheit hat. Aber wichtig ist die Zusammenarbeit mit einem guten Kardiologen. Mein Arzt hat mir viele Ängste genommen. Ich finde es übrigens toll, wie schnell in diesem Forum Antworten gegeben werden, grade wenn man neu ist. Einfach toll. Kate, warte doch erstmal das MRT ab und stelle soviel Fragen, wie Du möchtest. Hier haben sich mittlerweile und gottseidank ein paar Betroffene gefunden, die Dir sicherlich gerne antworten. Kopf hoch!!!!!!

Liebe Grüße Steffi

 

 

Link to comment

Und noch was!!!

Am 20.12.17 hatte ich den Ultrashall. Daraufhin bekam ich am 10.01.18 das MRT. 

...und ich bin auch ein Kassenpatient.:-)

 

Liebe Grüße

 

 

Link to comment

Vielen Dank für Eure Nachrichten BärEis und Steffi. Habe die ganze Nacht nicht geschlafen vor Sorge zudem ist mein Puls sehr hoch durch die ganze Aufregung. Jetzt muss ich mich wohl erst mal gedulden bis zum MRT. 

Link to comment

Der EF-Wert ist die Ejection Fraction oder Ejektionsfraktion, d.h. der prozentuale Anteil an Blut, den das Herz mit jedem Schlag auswirft. 100% schafft auch das gesündeste Herz nicht, es bleibt immer ein Rest zurück, normal ist  eine EF > 50%. Die Ejektionsfraktion wird im Herzecho gemessen, d.h. das sollte bei dir bereits erfolgt sein. Der Messwert ist meist eine vergleichsweise grobe Schätzung, den der Kardiololge oft rein visuell vornimmt. Es kann daher bei Folgeuntersuchungen zu kleineren Abweichungen kommen ohne das dies etwas bedeutet.

Link to comment

Hallo Kate,

 

die Diagnose Non Compaction ist nicht so einfach. So wie ich es verstanden habe lässt sich die schwammartige Struktur des Herzmuskels beim MRT deutlich besser betrachten und das Ausmaß bewerten. Die Auswertung des MRT kann mehrere Tage und länger brauchen.

Es kann auch gut sein, dass an der Uni-Klinik vorher noch zusätzlich ein Echo gemacht wird.

 

Entschuldige das ich so direkt Frage, aber hast du irgendwelche Symptome? Es gibt ja auch Leute bei denen das erst mit 80 entdeckt wird in die haben immer ganz normal gelebt.

 

LG

BärEis

Link to comment

NCCM.Echo-Update.Kelcon.2015.M%C3%BCncheHallo BärEis, 

meine Symptome sind vorübergehendes  Herzstolpern oder —rasen und Kurzatmigkeit. Mehr habe ich nicht bemerkt. Es soll auch noch ein Langzeit EKG geschrieben werden. Es ist seltsam, dass man keine aktuellen Studienergebnisse im Netz findet und das an der Krankheit scheinbar so wenig geforscht wird. Dieses FreshUp ist ja auch 

schon über drei Jahre alt. Oder kennt Ihr neuere Veröffentlichungen? 

Link to comment

Hallo Kate,

wenn man etwas internationaler sucht findet man noch viele Sachen aber es bringt einem nichts. Es macht einen ganz eher mürbe. Es sind einfach wenig Menschen betroffen und Infos und konkrete Aussagen gibt es nicht. Als Laie kann man das nicht einschätzen und bewerten.

Obwohl es bei mir Recht ausgeprägt ist gehe ich normal arbeiten und habe einen normalen Alltag auch wenn es schlechte Tage gibt, es geht irgendwie.

Kein Arzt hat mir etwas konkretes als Prognose gesagt und ich war froh als die Ärzte sagten das sie in 8 Jahren den Defi tauschen werden. Das ist eine verdammt lange Zeit. Meine Kardiologin sagt ich soll mir ein schönes Leben machen. Da hat sie Recht.

 

Ich hatte auch leichte Probleme mit Kurzatmigkeit, diese aber nicht so richtig wahrgenommen. Mein EF lag so gegen 20% keine Ahnung was ich jemals hatte, der Körper hat sich wohl schon extrem angepasst. Ansonsten hatte ich Angina Pectoris Anfälle die als Probleme durch Gallensteine gedeutet würden. 

 

Ich hatte es in den vorherigen Beiträgen versucht zu sagen, ich würde erst Mal ruhig bleiben. Falls du an der Uni-Klinik untersucht wirst würde ich wie gesagt versuchen so viel wie möglich Fragen zu stellen. Man hat wirklich nur ganz selten die Möglichkeit dazu. 

 

Liebe Grüße

 

BärEis

Link to comment

Hallo BärEis, 

Wahrscheinlich hast Du Recht, dass man sich als Laie am Ende nur verrückt macht. Das Internet ist was das angeht auch gefährlich und ich neige leider dazu auch alles nachzulesen. 

Dagegen ist so ein Forum ein Segen:Ich finde es wirklich bemerkenswert wie schnell und umfassend Ihr mir in den letzten 24 Stunden geantwortet habt. Das hat mir sehr geholfen und ich kann heute Nacht bestimmt etwas besser schlafen. 

Wenn ich Informationen aus der Uniklinik bekomme, gebe ich sie hier gerne weiter. Der Termin ist aber erst Mitte Mai. 

Liebe Grüße Kate

 

Link to comment
  • 3 weeks later...

Hallo zusammen,

 

ich wollte mal wieder schreiben. Hier ist es gerade ein ständiges auf und ab. Gestern Abend habe ich zum ersten mal vergessen die Tabletten zu nehmen. Dabei war ich mir sicher sie genommen zu haben. Liegt wohl daran das ich mich momentan etwas verunsichert fühle.

 

Ich habe herausgefunden das wir mit unserer Krankheit zu den EMAHs gehören, auch wenn wir erst spät diagnostiziert wurden. Momentan versuche ich über JEMAH noch weitere Betroffene und vielleicht auch eine Selbsthilfegruppe zu finden. Es gibt so viel unklares, auch über die Krankheit, aber viel mehr über das wie man damit leben soll. Mich stört das man das Ende nicht vorhersehen kann. Ich habe einfach gar kein vernünftiges Körpergefühl besonders weil ich die Einschränkungen kaum spüre und ja trotzdem noch recht gut funktioniere. Manchmal habe ich Angst versehentlich nicht zum Arzt zu gehen oder so, ich meine woran sollte ich merken ob es schlechter wird und wie viel es dann schlechter wird. Beim lesen eines Artikels über einen Mann mit Non-Compaction (er ist mittlerweile Herztransplantiert) habe ich vieles von meiner Situation wieder entdeckt. Ich glaube das ich wohl erst wirklich etwas merke wenn es zu spät ist und wirklich gar nichts mehr geht. Das ist vielleicht gar nicht schlimm, vielleicht sogar besser als anders. Jetzt mache ich gleich etwas Tai Chi, höre meine Zen-Meditation und fühle mich damit sehr gut.

 

Im Krankenhaus und beim Kardiologen haben sie gemeint, dass man nicht zu einem EMAH-Zentrum müsse und irgendwie habe ich für mich damals resümiert, dass man ja an der Non-Compaction auch eh nichts machen kann nur eben brav die Tabletten die man bekommt schlucken und sich ein schönes Leben machen. Ich habe nicht das Gefühl das die Tabletten etwas bringen aber schaden tun sie ja auch nicht. Somit habe ich da auch keine Probleme. Geht ihr in ein spezielles EMAH-Zentrum?

 

Manchmal überlege ich ob ich auf der Arbeit auf 80 Prozent oder so reduzieren sollte Thema "schönes Leben machen". Vier 6 Stunden Tage und ein etwas längerer Tag die Woche finde ich recht verlockend. Dann hätte ich mehr Zeit mit den Kindern, könnte auch mal nachmittags im Garten entspannen. Dagegen spricht etwas weniger Geld und das die Arbeit ja auch sehr viel Spaß macht. Mal abwarten wie es im Sommer wird, wenn mir die Hitze zu sehr zusetzt werde ich das wohl angehen. Die Frage was das bessere ist a) möglicherweise mehr Geld ansparen für schlechte Zeiten/Familie. b) Mehr Zeit für die Kinder zu haben (unsicher ob man die so wirklich nutzen kann/wird) verunsichert/beschäftigt mich. Aber schlimm ist sie auch nicht. Ich mache jetzt mal brav mein Tai Chi, erde mich etwas und vielleicht habe ich dann morgen schon die Eingebung zum Thema auf 80% reduzieren oder nicht.

 

Liebe Grüße

 

BärEis

Link to comment

Hi BärEis,

 

es gibt in Herzzentren spezielle Ambulanzen für Kardiomyopathien, die Ärzte dort sind EMAH-Docs. Also eigtl genau so wie es sein soll.

Zumindest ist es in Berlin so, ich bin in der Ambulanz aktuell noch in Behandlung weil schwere Herzinsuffizienz da auch mit rein fällt.

Was das mit dem kürzer Treten auf Arbeit angeht...hab ich genau so gemacht.

Ich arbeite seit zwei Jahren nicht mehr Vollzeit, weil ich das Leben genießen möchte. Hab einmal die Woche einen kurzen Tag, je nach Lust und Laune schlaf ich länger oder geh früher. Allein der eine Tag tut schon extrem gut.

 

Liebe Grüße

Link to comment

Danke für die schnelle Antwort!

 

Ich bespreche das mit dem reduzieren mit meiner Frau. Gut hier die Erfahrung von anderen zu hören.

 

Die Ärzte sind bei mir immer eher tiefenentspannt. Die Kardiologin ja sowieso. Sie meinen das ich mich ja an die Herzinsuffizienz gewöhnt hätte. Ich bin mir auch nicht sicher ob die meinen EF überhaupt richtig messen können. Also in wie weit die Trabekel im Herzen da beim integrieren der Werte korrekt berücksichtigt werden. Ist eigentlich auch egal ob der EF jetzt doch besser als 20 ist. Klar wäre es für das Herz an sich besser wenn es entlastet würde. Vielleicht kann man die Medikamente bei einem EMAH Zentrum besser einstellen lassen. 

 

Grüße BärEis

Link to comment

Hallo, ich möchte mich auch mal zu dem Thema wieder melden. Ich habe mich eine ganze Weile nicht mehr gemeldet, weil ich nur noch nach Non Compaction gegoogelt hatte. Ich habe das Gefühl gehabt, das ich einfach mal von dem Thema Abstand haben muss. Ich glaube schon, das es Glück war, das die Krankheit entdeckt wurde und mir geht es wesentlich besser mit den Medikamenten. Vor der Diagnose gab es viele schlechte Tage. Wenn es mir heute mal schlecht geht, weiß ich woran es liegt und kann damit besser umgehen. Das mit der Arbeitszeit reduzieren würde ich jederzeit wieder machen. Von früher 13,14 Stunden am Tag auf 6 Stunden, einfach nur "geil". Sorry, aber genauso fühlt es sich an. Allerdings sind bei uns die Kinder aus dem Haus. Bei BärEis sieht das anders aus. Ich kann nicht sagen, ob ich schon vor 10 Jahren die Entscheidung getroffen hätte, warscheinlich nicht. Aber ich genieße einfach die neue Freiheit und nutze sie ausschließlich für mich.(Sport, Beauty, Freunde treffen) Ich mache in der neu gewonnenen Zeit ausschließlich Dinge, die mir Spaß machen. Da bin ich egoistischer geworden. Mein Umfeld, sprich die Familie akzeptieren es, weil sie wissen, das das mein Weg ist, mit der Krankheit trotzdem relativ normal leben und arbeiten zu können. Mich interessiert mal, ob sich Deine Werte mittlerweile gebessert haben, BärEis?

Link to comment

Danke Steffi. Das Thema auch Mal egoistisch zu sein bringt es ganz gut auf den Punkt. Die Zeit die man gewinnt auch für sich selbst zu nutzen, entzieht sich als Alleinverdiener und mit Familie ziemlich dem möglichen. Zu reduzieren um dann daheim mehr zu arbeiten bringt ja auch nicht so viel Entlastung. Aber dank euch fühle ich mich darin bestärkt zu reduzieren sobald der Wille dazu in mir überwiegt.

 

Ich Google momentan auch viel zu viel und sollte dringend wieder damit aufhören. Vielleicht liegt es daran das ich eben nicht gesagt bekomme das es besser geworden ist, die Kardiologin hat nämlich nichts zum Thema EF gesagt und den Bericht habe ich auch nicht bekommen. Nächster Termin ist erst im November. Passend zum Forum hat sie nur gesagt das die Herzklappen super sind. Das Herz hält die Klappen und die Klappen das Herz oder so. Ich werde einfach wieder weniger googeln und grübeln und nehme einfach an das alles super ist und der Defi in 8 Jahren getaucht werden muss. Dann ist unser ältestes Kind ja schon 18 und das jüngste 11 Jahre. 

Link to comment
  • 1 month later...

Hallo zusammen, ich mag mich mal wieder kurz melden. Ich hoffe bei euch ist alles in Ordnung.

 

Vor genau einem Jahr war ich das erste mal im Krankenhaus und kam damals mit einer LifeVest nach Hause, im September gab es dann den eingebauten Defi. Nach langem hin/her habe ich mich nun im Schwimmbad wieder getraut zu schwimmen und sogar etwas zu tauchen (Nichtschwimmerbecken). Der Defi stört bei der Schwimmbewegung und ich merke das ich deutlich Muskeln abgebaut habe. Aber ich kann noch schwimmen und auch ein kleines Stück Streckentauchen, das Schwimmen wird auch von mal zu mal besser. Ansonsten ist hier ein ständiges auf/ab und ich bin oft sehr verunsichert weil man seinen Zustand ja nur sehr schwer bewerten kann und es oft einfach doofe Tage gibt.

 

Ich habe mich letzte Woche daher etwas schlau gemacht und bei der Hotline der Herzstiftung angerufen. Mir wurde von dem netten Arzt dort empfohlen eine Spiroergometrie zu machen um zu schauen wie belastbar ich eigentlich bin und wie ich am besten trainieren sollte (Watt, Puls).  Habt ihr so etwas gemacht?

 

Der Arzt meinte auch das ich die EF-Messung nicht beachten sollte sondern etwas belastbareres bräuchte um meinen Zustand zu erfassen und zu schauen ob es mir besser oder schlechter geht. Gerade wenn der EF, wie bei mir, immer von anderen Personen gemessen wird wäre der Wert wohl viel zu ungenau. Was zählen würde wäre wenn dann der Verlauf des EF. Die Ärzte haben mir bisher ja immer gesagt das ich etwas Ausdauersport machen darf. Nun möchte ich gerne den Umfang genauer festlegen, denn das Gefühl für den Körper habe ich total verloren. Ich habe Angst zu viel zu machen. Das liegt auch mit am Defi der immer noch nicht optimal eingestellt ist. Die Gefahr besteht darin dass er meinen Puls falsch interpretiert (viel zu hoch) und mich dann unberechtigt schockt. :unsure: So kann man nicht wirklich entspannt trainieren. Anfang Juli ist die nächste Kontrolle und da werde ich das dann im Krankenhaus ansprechen. Ich war mir auch immer nicht ganz sicher ob ich zu kaputt bin um so eine Spiroergometrie zu machen oder ob ich so gesund bin das es egal ist oder ob einfach alle nicht daran gedacht haben (kostet ja Geld). Zur Not zahle ich die Untersuchung auch selbst, ich fände es toll mir das 2-3 mal pro Jahr zu gönnen. Ich verspreche mir davon deutlich mehr Lebensqualität.

 

Ich habe jetzt zumindest mal den 6-Minuten-Gehtest gemacht. Das ist ein einfacher Test bei dem man schaut welche Wegstrecke man in 6 Minuten zurücklegt. Ich bin nicht extrem schnell gelaufen sondern so, dass ich nicht außer Atem/ans Limit komme (Borg-Skala 13-14). Ich werde jetzt ab und zu den Test machen um einen langfristigen Vergleich zu haben. Ich hoffe das ich so meinen Zustand dokumentieren kann und auch im Zweifel rechtzeitig erkenne wenn es schlechter werden sollte. Noch schöner wäre es natürlich zu sehen das es aufwärts geht. Blutdruckwerte oder ähnliches sind ja wenig hilfreich wenn es um die Beurteilung des Zustands geht.

Link to comment

Hallo BärEis,

ich bin seit November letzten Jahres begleitend im Zentrum für Prävention und Sportmedizin der TU München in Behandlung. Dort wurde am Anfang mein Ist-Zustand sehr gründlich erfasst (unter anderem mit einer Spiroergo) und dann im Verlauf ein Trainingsplan festgelegt. Ich gehen jetzt alle 3 Monate dorthin, um überprüfen zu lassen, ob es einen Trainingserfolg gibt, Probleme werden besprochen und der Trainingsplan wird angepasst. Die Kosten werden von der KK übernommen. Ich empfinde die Therapie als sehr hilfreich, weil mir ganz klar gesagt wird, was geht und was aber auch nicht!

Viele Grüße, Steffi

Link to comment

Hallo Steffi,

 

danke für die Info, du hattest Mal geschrieben das du da nach München gehst. Lief das bei dir über den Hausarzt oder den Kardiologen? Ich Frage im Juni in Krankenhaus nach was es hier in der Nähe gibt. 

 

Liebe Grüße BärEis

Link to comment

Hallo BärEis,

da ich selber Ärztin bin, konnte ich einfach so dorthin gehen. Ansonsten schicke ich tatsächlich als Hausärztin die Patienten einfach mit einer Überweisung dorthin. Das läuft vollkommen problemlos.

Viele Grüße, Steffi

Link to comment
  • 2 months later...

Hallo,

 

ich habe mir nun alle Kommentare mal durchlesen können, kann kann sehr gut nachvollziehen wie sich einige Fühlen, wenn es um die Gesundheit geht, dann reißt einen das schnell aus dem Leben. Ich selbst bekam diese Diagnose seit mit 18 Jahren, damals habe ich zu diesem Zeitpunkt sehr viel Sport getrieben, meine Trainingszeiten wurden über die Jahre immer besser, doch mit der Diagnose änderte sich auch für mich etwas, den Sport, den ich all die Jahre betrieben habe sollte ich einstellen und mich damit abfinden mich nicht mehr körperlich zu betätigen.

Täglich nehme ich blutdrucksenkende und pulssenkende Medis, zwischenzeitlich habe ich auf der Arbeit einen 35 Puls und fühle mich absolut müde. Ich selbst habe die Medis 1 Monat ruhen lassen und unglaublich viel an Lebenqualität zurück bekommen.

Die Medis bekommen ich nur präventiv, ich habe seit erstellen der Diagnose nicht ein Symthom in richtung Blutduck oder EKG gezeit, das ich krank bin. lediglich stützt sich der Arzt auf sein Ultraschall und mit der Begründung ihr Vater ist ebenfalls Patient dieser Diagnose.

Nun bin ich 27 und versuche meine Familie finanziell abzusichern, jedoch wird mich niemand mit solch einer Diagnose versichern.

 

Zwecks dieses Anlasses versucht ich mich nochmals gründlich von jemandem unabhängigen untersuchen lassen, ich bin mit meiner Diagnose nicht glücklich und habe mich damals auch damit abgefunden.

Nun hat ein Arzt im Krankenhaus aber die Vermutung das die Diagnose eventuell zu voreilig war, kann mir jemand eine wirklich gute Klink empfehlen?

 

Ich mag lediglich eine Bestätigung der Diagnose in form von Fakten und niemanden der behauptet ich sei Gesund oder nicht

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...