Jump to content

Sport nach der Herz-op


JensBlond

Recommended Posts

vor 1 Stunde schrieb JensBlond:

So früh bin ich noch nicht gelaufen, slte wegen Brust nich (Sternotomie). Fahrrad habe ich nach 6 Wochen, Laufen nach 3 Monaten und Schwimmen nach 4 Monaten und meinen ersten Triathlon (Sprintdistanz) nach einem Jahr. 

 

Das klingt ja mal richtig richtig gut! TOP!

Link to comment
  • Replies 119
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • marathon2

    13

  • JensBlond

    36

  • Pepelotzki

    13

  • ferdisch

    8

Ok, mir wurde Radfahren(draußen)streng verboten wegen Fallgefahr. Ich werde am Ball bleiben und es weiter versuchen.Wenigstens immer mal kurz. LG

Link to comment
vor 16 Stunden schrieb ferdisch:

 

Das klingt ja mal richtig richtig gut! TOP!

Danke :D

Man habe ich da Mist geschrieben... Sollte heißen: "... Sollte nicht wegen Sternotomie" 

as ich vergaß: ersten Tauchgang nach einem halben Jahr, allerdings hat den Termin eher die Urlaubszeit vorgegeben als die Gesundheit ;)

Wie gasagt, hab Geduld, mit etwas Glück kommt alles wieder! 

Zitat meines Kardiologen: "sie können alles machen was sie wollen, nur einen weiteren Fallschirmsprung würde ich nicht machen, nicht wegen der Klappe, aber eine Oberschenkelhalsruch kommt nicht gut mit Marcoumar! ;)

 

*Daumendrück*

Edited by JensBlond
Link to comment
vor 4 Stunden schrieb JensBlond:

Wie gasagt, hab Geduld, mit etwas Glück kommt alles wieder! 

 

Das sagen alle aber wenn man mitten drin steckt, dann kam man sich das nicht richtig vorstellen. Geduld ist halt nicht meine Stärke, muss ich aber wohl haben!

 

Link to comment
  • 2 weeks later...

Ich habe es heut nochmal mit Sport versucht. Nach 20 min und Puls 141 ging der Puls auf 48! runter und erstmal nicht mehr hoch. Bin überzeugt, der Schrittmacher muss anders programmiert werden. Hoffe, meinem Kardiologen fällt dazu was ein... Bin völlig geknickt.... 

Link to comment
vor 1 Stunde schrieb pieschie:

Bin völlig geknickt.... 

Hört sich ja nicht so gut an. Wünsche Dir, dass Dein Kardiologe eine Lösung für das Problem hat.

 

Meine OP ist jetzt auch genau 5 Wochen her. So beschissen wie heute, ging es mit die ganze Zeit noch nicht.

 

Bin genauso geknickt. Hab sogar Angst, dass ich das nicht überlebe.

Letzten Donnerstag dachte ich, von jetzt an geht es Bergauf, weil es mir sau gut ging. Doch Scheiße ist, Fühle mich immer noch um vieles schlechter als vor der OP.

 

 

 

 

Link to comment

Na 5 Wochen ist noch keine Zeit. Also nach 5 Wochen war ich auch noch nicht von der Ausdauer da wo ich vor der OP war. Der Körper braucht Zeit. erstens braucht der Körper noch Erholung und das Herz auch. 

Link to comment

Hallo, 

 

Das war für mich damals ein echtes Problem: Es ging mir vor der OP super, ich war mitten in den Vorbereitungen auf meinen zweiten Triathlon und war überhaupt nur beim Arzt, weil ich noch die Taucherlaubnis für den Urlaub nach dem Triathlon brauchte.

Ein Aneurysma von knapp 7cm und eine Insuiffizienz von Grad 2-3 spürte ich nicht (und bis 4 Wochen vor der OP wusste ich von nichts). 

Ich bin gefühlt zu 100% gesund und super fit in die Herz OP gegangen. 

Es konnte mir also nach der OP nur schlechter und nicht besser gehen. 

Das war für mich ein echtes psychiches Problem für mich. 

Auch wenn der Verstand weiß, dass ich ohne die OP wahrscheinlich nicht mehr hier wäre und nie die Chance gehabt hätte, zu erleben wie meine Kinder (heute 17 und 14) erwachsen werden. Das Herz (der Bauch ;)) hat immer damit gehardert, dass ich "gesund" in so eine schwere OP gegangen bin. 

Ich glaube das wäre für mich einfacher gewesen, wenn es mir vorher schlecht gegangen wäre. 

4 Jahre vor der OP hatte ich 55kg abgenommen und war was Ausdauer anbelangt so fit wie noch nie in meinem Leben zuvor. Und dann sowas... Das hat mir sehr zu Schaffen gemacht - kann man das nachvollziehen? 

Was mich dann sehr aufgebaut hat war, dass ich ein Jahr nach der OP beim Volkstriathlon in meiner Hermatstadt nur 1min mehr gebraucht habe als bei meinem ersten 1 Jahr vor der OP - und ich die meiste Zeit bei umziehen verloren habe ;). 

Ein Punkt noch davor war, dass ich 6,5 Wochen nach der OP wieder voll Arbeit war, bis auf die Einschränkung, dass ich noch noch nicht schwer heben durfte und daher auch noch Reisen wegen Koffer ausgeschlossen waren, habe ich alles wieder gemacht und das war zumindest für den Geist die beste Therapie - auch wenn Körperlich noch viel Unsicherheit da war. So blöd es klingt: ich bin zum Glück knapp 3 Monate nach der OP mit dem Fahrrad auf Glatteis in einer (langsam gefahrenen) Kurve weggerutscht und auf die rechte Seite gefallen. Positiv daran? Am Brustkorb hatte ich gar nichts und trotz Marcoumar an der Hüfte nur einen kleinen blauen Fleck. 

Das gab mir viel Sicherheit. 

 

Ich wünsche nach wie vor alles Gute, 

 

 

Jens 

Link to comment

@JensBlond

 

Das klingt bei Dir ja alles echt super. Nichts desto trotz habe ich bei jedem Husten echte Schmerzen am Brustbein und den ganzen Tag Schmerzen auf der Haut rund um die Narbe. Egal ob Hemd oder T-Shirt, die kleinste Bewegung scheuert an der Haut und macht mir echte Probleme.

 

Link to comment
vor 2 Stunden schrieb ferdisch:

@JensBlond

 

Das klingt bei Dir ja alles echt super. Nichts desto trotz habe ich bei jedem Husten echte Schmerzen am Brustbein und den ganzen Tag Schmerzen auf der Haut rund um die Narbe. Egal ob Hemd oder T-Shirt, die kleinste Bewegung scheuert an der Haut und macht mir echte Probleme.

 

Nach 5 Wochen nach der OP darf es beim Husten weh tun. Wo ich mich das erste Mal verschluckt habe nach der OP ich dachte ick sterbe. Heute 1 1/2 Jahre später wenn ich mal Niesen muss denke auch  noch das warst. 

Hemd oder t schirt war bei mir auch das drücken der Knöpfe hat mich warn sinnig gemacht. 

Link to comment

Es ist bei weitem nicht alles positiv, die Drähte sind oben sehr deutlich sichtbar und ich habe noch heute Probleme, dass die von innen an der Haut "scheuern". Manchmal merke ich es sogar beim Kraulen. Umhängetaschen können sehr unangenehm sein, insbesondere wenn ich ein Hemd trage und gerade ein Knopf auf einem Draht ist, ein Reißverschluss oder ähnliches. Ich habe komplett auf Rucksäcke umgestellt. 

Ich hätte sie mir längst raus nehmen lassen, zumindest die oberen 4, die unteren machen keine Probleme, da ist auch noch etwas Fett unter der Haut. Aber ein Kardiologe, den ich privat kenne hat mich eindringlich davor gewarnt, wenn es nicht unbedingt nötig ist, eigentlich sei das kein große Sache, aber weil der Schnitt so groß so dicht am Herz wäre, soll ich es wegen Infektionsgefahr sein lassen. 

 

Aber ich denke ich kann insgesamt sehr zufrieden sein und will nicht jammern ;)

Edited by JensBlond
Link to comment

Danke euch für eure Erfahrungen.

Ich bin nur so sauer, weil ich eben letzten Donnerstag total Schmerzfrei bei jeder Bewegung war. Da dachte ich, das diese blöde Zeit endlich vorbei ist. Leider war dieser Tag nur eine Ausnahme bisher.

Link to comment
Am 12.11.2020 um 10:28 schrieb JensBlond:

Hallo, 

 

Das war für mich damals ein echtes Problem: Es ging mir vor der OP super, ich war mitten in den Vorbereitungen auf meinen zweiten Triathlon und war überhaupt nur beim Arzt, weil ich noch die Taucherlaubnis für den Urlaub nach dem Triathlon brauchte.

Ein Aneurysma von knapp 7cm und eine Insuiffizienz von Grad 2-3 spürte ich nicht (und bis 4 Wochen vor der OP wusste ich von nichts). 

Ich bin gefühlt zu 100% gesund und super fit in die Herz OP gegangen. 

Es konnte mir also nach der OP nur schlechter und nicht besser gehen. 

Das war für mich ein echtes psychiches Problem für mich. 

Auch wenn der Verstand weiß, dass ich ohne die OP wahrscheinlich nicht mehr hier wäre und nie die Chance gehabt hätte, zu erleben wie meine Kinder (heute 17 und 14) erwachsen werden. Das Herz (der Bauch ;)) hat immer damit gehardert, dass ich "gesund" in so eine schwere OP gegangen bin. 

Ich glaube das wäre für mich einfacher gewesen, wenn es mir vorher schlecht gegangen wäre. 

4 Jahre vor der OP hatte ich 55kg abgenommen und war was Ausdauer anbelangt so fit wie noch nie in meinem Leben zuvor. Und dann sowas... Das hat mir sehr zu Schaffen gemacht - kann man das nachvollziehen? 

Was mich dann sehr aufgebaut hat war, dass ich ein Jahr nach der OP beim Volkstriathlon in meiner Hermatstadt nur 1min mehr gebraucht habe als bei meinem ersten 1 Jahr vor der OP - und ich die meiste Zeit bei umziehen verloren habe ;). 

Ein Punkt noch davor war, dass ich 6,5 Wochen nach der OP wieder voll Arbeit war, bis auf die Einschränkung, dass ich noch noch nicht schwer heben durfte und daher auch noch Reisen wegen Koffer ausgeschlossen waren, habe ich alles wieder gemacht und das war zumindest für den Geist die beste Therapie - auch wenn Körperlich noch viel Unsicherheit da war. So blöd es klingt: ich bin zum Glück knapp 3 Monate nach der OP mit dem Fahrrad auf Glatteis in einer (langsam gefahrenen) Kurve weggerutscht und auf die rechte Seite gefallen. Positiv daran? Am Brustkorb hatte ich gar nichts und trotz Marcoumar an der Hüfte nur einen kleinen blauen Fleck. 

Das gab mir viel Sicherheit. 

 

Ich wünsche nach wie vor alles Gute, 

 

 

Jens 

Hey,

ähnlich wie bei mir. Seit Jan 2020 > 20 kg abgenommen, für einen MTB Alpen-Cross trainiert, zum Schluss 10-14h Training die Woche, Schlaganfall im Training und plötzlich hieß es hochgradig verkalkte Aortenklappe, Stenose, ab in den OP-Saal. Die Ärzte haben die Befunde gesehen und mich mit einem Rollator erwartet, ich war jedoch gefühlt total fit. 

Nach der OP sind nun 5 1/2 Wochen vergangen, bin aus der Reha zurück. Schmerzen lassen nach, ich fange nun an auf dem Home-Trainer zu trainieren. 

Ohne bekannte/gefühlte Einschränkung in solch eine OP zu gehen ist psychisch sehr belastend. Kann ich sehr gut nachvollziehen. Geht und ging mir auch so. 

Dein Sturz auf Glatteis macht mir Hoffnung (ohne Dir Diesen zu gönnen)! Wollte zunächst gar nicht mehr Bergradfahren, aber am Ende ist das Lebenselixier. Versuche das Risiko abzuschätzen/einzudämmen. Daher: Protektoren verwenden, sehr guten Helm und nicht die harten Strecken fahren. So die Theorie/Strategie. Überlege, ob es nicht sinnvoll ist der INR eher in Richtung 2.2 als 2.5 oder 3 zu bringen um die Wahrscheinlichkeit von Blutungsereignissen bei Sturz zu minimieren. Da fehlt mir jedoch als Marcumar-Neuling noch Erfahrung.

Mic
 

Link to comment
Am 12.11.2020 um 14:35 schrieb JensBlond:

Es ist bei weitem nicht alles positiv, die Drähte sind oben sehr deutlich sichtbar und ich habe noch heute Probleme, dass die von innen an der Haut "scheuern". Manchmal merke ich es sogar beim Kraulen. Umhängetaschen können sehr unangenehm sein, insbesondere wenn ich ein Hemd trage und gerade ein Knopf auf einem Draht ist, ein Reißverschluss oder ähnliches. Ich habe komplett auf Rucksäcke umgestellt. 

Ich hätte sie mir längst raus nehmen lassen, zumindest die oberen 4, die unteren machen keine Probleme, da ist auch noch etwas Fett unter der Haut. Aber ein Kardiologe, den ich privat kenne hat mich eindringlich davor gewarnt, wenn es nicht unbedingt nötig ist, eigentlich sei das kein große Sache, aber weil der Schnitt so groß so dicht am Herz wäre, soll ich es wegen Infektionsgefahr sein lassen. 

 

Aber ich denke ich kann insgesamt sehr zufrieden sein und will nicht jammern ;)

Hatte nach einer Tibia-Kopf-Fraktur Wundheilungsstörung, musste noch 4 x aufgemacht werden. Hab daher meine Metallteile auch drin behalten und nicht nach einem Jahr entfernen lassen. Im Prinzip gleiche Motivation. 

Link to comment
vor 34 Minuten schrieb Klappator:

Nach der OP sind nun 5 1/2 Wochen vergangen, bin aus der Reha zurück. Schmerzen lassen nach, ich fange nun an auf dem Home-Trainer zu trainieren. 

 

Hey, das mit den 5 1/2 Wochen habe ich auch. Wurde am 7.10.20 operiert.

 

Auf die REHA habe ich verzichtet. An Sport mache ich z.Z. nur Spaziergänge, Hometrainer, Stretching, Kniebeuge und was für die Bauchmuskeln. Mehr geht bzw. darf man leider noch nicht.

 

Wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Genesung.

Link to comment

Danke! Dito<_<

Freue mich hier auf Leute zu treffen, die nach Ihrer OP den Sport zu einen bedeutenden Teil Ihres Lebens und ihrer Genesung machen. Hatte Sorge, dass ich das nicht mehr kann. Sehr ermutigend hier.

Bin ebenso am 07.10. unters Messer gekommen. Gutes DatumB) 

Spaziergänge und Hometrainer stehen aktuell im Focus. Freue mich schon auf die Zeit wieder aufs Rad zu kommen...

Link to comment
  • 3 weeks later...

Weil ich mich heute früh beim Training sehr gut gefühlt habe, konnte ich es mir nicht verkeifen einen Test durchzuführen.

 

Habe vor einer 3 /4 Stunde mal einen Kopfstand versucht.

Das klappte so gut und normal, dass ich nach 2 Sekunden wieder runter gegangen bin weil mir das Vertrauen in das Brustbein noch fehlt.

 

Aber es ging immerhin auf Anhieb.

Link to comment
  • 4 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...