Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
JensBlond

Sport nach der Herz-op

Empfohlene Beiträge

Ralf T

Hallo HP,

 

dann kann ja jetzt der Sylvester Lauf kommen!

Freut mich für Dich.

 

LG und bis bald ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pepelotzki

Das hört sich doch prima an !

 

Ich freue mich einfach mal mit hier !

 

 

Viele Grüße

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Moin,

 

Mal ein Update von mir: Im letzten Jahr bin ich 7622km Fahrrad gefahren, 55km geschwommen und  um die 100km gelaufen, damit habe ich mehr gemacht als die Jahre vor der Op.

Hin und wieder zwickt es hier und da mal und vor kurzem hatte ich auch das erste mal wieder seit langen ein kurzes Schielen und ein paar min Flimmern auf einem Auge. Der Neurologe schickt mich zum Augenarzt (übermorgen) aber ich glaube noch immer er ist Migräne,  denn es kommt immer in der Nähe von Migräneauren. Das MRT ergab nichts. Aber sonst geht es mir gut. Gestern Abend beim Fernsehen war das erste mal der Ruhepuls wieder dort wo ich ihn vor zwei Jahren minimal auch hatte: 43. Das erste mal seit der OP unter 48. Also scheint auch die Ruheleistung der Herzens wieder da angekommen, wo ich vor der Op war.

 

Ich bin sehr froh,  dass es insgesamt so gut geht. Ich überlege nur, mir zumindest die oberen 4 Drähte entfernen zu lassen, denn die zeichnen sich doch deutlich unter der Narbe ab und ein Schneeball bei der Schneeballschlacht mit meinen Kindern, der dort trifft ist noch immer leicht schmerzhaft trotz Winterjacke. 

Dies Jahr warte ich noch ab, aber nach dem Herbsturlaub vielleicht. 

 

LG Jens 

bearbeitet von JensBlond

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
GrooveMaster79

Hallo Jens,

 

das liest sich ja auch sehr gut bei Dir. Vor allem, wenn Du selbst schreibst, dass Du mehr gemacht hast als die Jahre vor der OP ist es ja ein eindeutiges Zeichen, wie gut Deine Klappe ihren Dienst tut.

 

Ob das Augenflimmern wirklich Migräne ist .... diese Diskussin habe ich schon mehrfach mit Neurologen und Augenärzten geführt. Auch ein Kopf-MRT hat da nur in soweit Aufklärung gebracht, dass man wohl in den Kopfgefäßen keine Plaques, Verengungen oder Sonstiges, was gefährlich werden könnt, sieht.

Hast Du denn früher schon Probleme mit Migräne gehabt?

 

Was das Entfernen der Drähte angeht, habe ich für mich damals die Entscheidung getroffen, diese komplett entfernen zu lassen. Zum Einen haben sich Diese - wie bei Dir - unter der Narbe abgezeichnet, aber ich hatte häufiger auch Beschwerden durch Stiche o. Ä.

So eine OP dauert i. d. R. (Schnitt-Naht) ca. 30 Minuten.  Klar, die Narbe muss wieder heilen, allerdings ist diese doch ein gutes Stück kleiner, als die von der Herz-OP... Haut ist ja sehr dehnbar. Ich war nach 2-3 Tagen wieder aus der Klinik draußen, weiß allerdings nicht, wie es ist, wenn man Marcumar o. Ä. nimmt.

 

Viele Grüße

Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Hallo Micha,

 

Danke für Deine Antwort. Nrmale  Migräneauren habe ich solange ich zurück denken kann. Mittlerweile auch wieder ähnlich oft wie vor der Op. Das plötzliche Auftreten des Flimmerns oder das kurzzeitige Schielen (zwischen 10s und 5 min sind seit der OP neu). Ich hoffe die gehe auch noch wieder weg. Der Neurologe (angeblich ein Migränespezialist) hat mich wie gesagt an den Augenarzt überwiesen.  MRT auch OB wie bei Dir. Mal sehen, vielleicht wird es irgendwann wie der Puls wie vor der Op.

Ich denke Marcumar macht die Sache nicht wirklich einfacher, aber schön zu hören wie problemlos das Entfernen der Drähte bei Dir war. 

Ich möchte noch etwas abnehmen, mal sehen wie schlimm es dann ist. Oben ist die Narbe sehr gut wo die Drähte sichtbar sind, die unterem 4cm sehr wulstig insofern wäre es genau umgekehrt besser ;). Manchmal merke ich rechts zwischen den Rippen ein Einschneiden. Aber auch das wird langsam sehr selten. Eine dumme Frage noch: Hat die KK da Ärger gemacht von wegen nur kosmetische Geschichte?! 

Aber wie gesagt frühestens nach dem Tauchurlaub in den Herbstferien nehme ich das in Angriff. 

 

Liebe Grüße, 

 

Jens 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
GrooveMaster79

Hi Jens,

 

die KK hat mir keine Probleme gemacht, da bei mir auch noch, bedingt durch die Positionierung des obersten Drahts, immer das Schlüsselbein Probleme bereit bzw. bei der Bewegung Schmerzen verursacht hat. Frag da am besten direkt mal bei Deiner KK nach. Aber sofern Du auch Beschwerden haben oder bekommen solltest, ist so etwas vermutlich gut verargumentierbar.

 

Ich wog vor der OP unter 73 kg, was bei ca. 1,83 m Körpergröße OK ist. Allerdings war mein Oberkörper sehr schmal dadurch (jeder Mensch nimmt ja an einer anderen Stelle vermehrt ab) und wenn ich auf mal auf dem Bauch gelegen habe, oder wie Du etwas abbekommen habe, hat es auch etwas geschmerzt.

 

Viele Grüße

Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerd060641
Am 23.1.2018 um 09:09 schrieb JensBlond:

Moin,

 

Mal ein Update von mir: Im letzten Jahr bin ich 7622km Fahrrad gefahren, 55km geschwommen und  um die 100km gelaufen, damit habe ich mehr gemacht als die Jahre vor der Op.

Hin und wieder zwickt es hier und da mal und vor kurzem hatte ich auch das erste mal wieder seit langen ein kurzes Schielen und ein paar min Flimmern auf einem Auge. Der Neurologe schickt mich zum Augenarzt (übermorgen) aber ich glaube noch immer er ist Migräne,  denn es kommt immer in der Nähe von Migräneauren. Das MRT ergab nichts. Aber sonst geht es mir gut. Gestern Abend beim Fernsehen war das erste mal der Ruhepuls wieder dort wo ich ihn vor zwei Jahren minimal auch hatte: 43. Das erste mal seit der OP unter 48. Also scheint auch die Ruheleistung der Herzens wieder da angekommen, wo ich vor der Op war.

 

Ich bin sehr froh,  dass es insgesamt so gut geht. Ich überlege nur, mir zumindest die oberen 4 Drähte entfernen zu lassen, denn die zeichnen sich doch deutlich unter der Narbe ab und ein Schneeball bei der Schneeballschlacht mit meinen Kindern, der dort trifft ist noch immer leicht schmerzhaft trotz Winterjacke. 

Dies Jahr warte ich noch ab, aber nach dem Herbsturlaub vielleicht. 

 

LG Jens 

Hallo Jens,

Ich habe deinen Beitrag gelesen. Sehr schön das es Dir so gut  geht  ! Obwohl deine Op.  noch nicht sooo lange her  ist.  Ich vermute das bei Dir , die Aortenklappe ersetzt wurde. ?

 Dein Alter wird wohl um die 40- 50 Jahre sein ?    Die sportlichen Leistungen sind ja enorm , was Du ablieferst !

Jetzt zu deinem Anliegen - geschilderten  Symtomen . (kurzes Schielen, Flimmern auf einem Auge ,Zwicken mal hir mal da . usw.  bzw. deine Vermutung -Migräne  !

Ich bin absoluter Laie, befasse mich  seit vielen Jahren mit den Themen . (Aneurysmen , Dissektionen also mit dem gesamten Gefäßsystem .

Da ich auch Betroffner bin !  Not-  Op. 1984  Typ A dissektion Aneurysma postoperativ  Aortenbogen Aneurysma Lumenweite 6 cm   !!  Ich war damals  43 Jahre alt,

pro Jahr 1mm Größenzunahme , soll jetzt ca. 8,5 cm - 9,o cm  Lumenweite haben !!

 Jetzt zu Deiner  Pulsfregquenz (Ruhepuls !)  Ich war auch immer der Meinung, Puls unter 50 bis 60 sei gut, weil ja Leistungssportler niedrigen Puls haben können

bzw. haben !    Ich bin jetzt anderer Meinung.  Der Puls, sollte  60 - bis 100 Scläge in etwa betragen, das ist med. belegt und wird als normal betrachtet.(Blutfluss wichtig )

Dieses wurde mir von Kardiologen - Internisten so plausiebel gemacht. Weil ich mit Vorhofflimmern mit 76 Jahren auffällig geworden bin. Mir wurde M arcumar verordnet

(wegen Trombose bzw . Schlaganfall  )  Ich bin Selbstmesser  ich habe den  INR im Griff .

Jetzt beim nochmaligen Lesen, bist Du mit 45 Jahren operiert worden, also lag ich mit meiner Vermutung nicht ganz  falsch.  Ich hoffe und wünsche Dir , weitere Genesung,

halte Deine Belastung  im Auge, denn du hast nur 1Herz !!   ( überlaste es nicht )  Alles Gute,eine schöne Zeit !   LG   Gerd  060641

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Hallo Micha,

 

Ich werde mich im Herbst entscheiden. Ich bin zwar deutlich schwerer als Du, dennoch recht schlank an der Brust.  

 

Hallo Gerd,

 

Ja, ich bin 47 und vor 1 1/4 Jahren mit 46 operiert. Ich habe ein Conduit bis zum Aortenbogen bekommen. Mein Aneurysma der Aorta Ascendens hatte 6,8 cm. Alles was ich mache, mache ich nur nach Freigabe des Kardiologen. Der Ruhepuls war wie geschrieben auch vor der Op so. Bisher hat das kein Arzt als Problem angesehen, auch wenn ich "nur" ambitionierter Freizeitsportler bin. 100 Schläge hatte ich direkt nach der Op, da würde das als Problem gesehen.

Marcumar muss ich ja ebenfalls nehmen.

 

LG Jens 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerd060641

Hallo Jens,

ich danke Dir für die umgehende Rückantwort. Wie ich schon mehrfach geschrieben , habe ich großes Interesse zum Thema  Aortenklappenersatz und Dissektionen .Dein aszendens-Aneurysma war ja doch erheblich groß.  Die Aortenlappe sicherlich undicht (insuffizienz ) so wie bei mir  (1984 ! )  Nur wurde bei mir die Aszendens rekonstruiert weil meine

Aortenklappe intakt war  . Nach der Not- OP. war sie dicht ! ich habe kein Fremdmaterial im Gefäßinneren !  Ich war sehr früh mobiel, und habe ein fast beschwerdefreies Leben

geführt .  Jetzt sind natürlich einige Symtome ( 76. 5  Jahre dazugekommen . (  nach stillem Infarkt, der leider ignoriert wurde im KH ! Habe ich  eine erhebliche durch Ischemie

bedingte  Herzschwäche  ! Damit muß ich leben, mich natürlich den  Umständen entsprechend belasten ! ( schade )

Eines interessiert mich noch , Was war deine berufliche Tätigkeit , die  zur Schädigung führte .   Deine mechanische Aorenklappe hat ja bekantlich eine sehr sehr lange Haltbarkeit,

was ja gewünscht wird !  (meine liebe Schwester wurde (80 Jahre im Nov. 2017 ) lebt seit 25 Jahren mit Ihrer mechanischen Aortenklappe gut )  Das sollte zur beruhigung für Dich sein !

Das wars nochmal von mir. Bitte entschuldige meine Neugierde . Alles  Gute  !  HG     Gerd  060641    (noch eine Frage  hattest du auch eine Dissektion  ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Hallo Gerd,

 

Alles gut, zwingt mich ja keiner zu antworten ;). Das mit dem Infakt ist natürlich schlimm. 

Beruflich (Bürotätigkeit) hat das bei mir gar nichts zu tun. Ich bin mit bikuspider Aortenklappe geboren und habe bis von 1,5 Jahren nichts davon gewusst. Da wurde bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung durch Abhören vom Hausarzt die undichte Klappe gefunden und beim anschließenden Ultraschall dann das Aneurysma. Daher ist es ohne Op so groß geworden, die Aortenwand war aber ok, keine Dissektion, was bei 6,8 cm wohl recht ungewöhnlich ist. 4 Wochen später bin ich operiert (es sollte schon noch schneller passieren, ich schaffte aber so schnell nicht alle Voruntersuchungen. Eine Rekonstruktion hat nicht hingehauen, und ein DAH so schnell nicht verfügbar. Die Klappe war nach Rekonstruktion noch undicht, Daher kam Plan B zum Einsatz.  Und ich bin sehr froh keine Schweineklappe zu haben und mittlerweile auch froh, dass die Rekonstruktion nicht klappte, denn so sind die Chancen gut, dass es mir wie Deiner Schwester geht und die mechanische den Rest des Lebens hält. 

 

Der Augenarzt heute meinte meine Probleme hingen mit der HLM zusammen und aufgrund meines Alters könne ich davon ausgehen, dass es nicht schlimmer wird und mit etwas Glück noch wieder ganz verschwindet. Er hat mir erklärt, es wäre eine Fehlkoordination zwischen verschiedenen Nerven ähnlich dem Muskelzucken, was sicher jeder schon mal hatte, nicht schön, aber harmlos - und das ist gut zu hören. So muss ich mit kurzfristigen Schielen (9x in 2017 1-5 min) und Flimmern (3x in 2017 1-3 min) Leben und darf hoffen, dass es irgend wann nicht mehr passiert, aber wenn ich weiß,  dass es wie Migräneauren lästig aber harmlos ist, kann ich auch damit leben.

 

LG Jens 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerd060641

Hallo Jens

danke für deine Mitteilungen von deiner Krankengeschichte . Das eine bikuspide Aortenklappe auch eine ektatische bzw. anarysmatische  Aortenaufweitung  bzw. Anarysma

auslösen kann ist mir bekannt !

Es muss nicht immer Bluthochdruckspitzen die Ursache sein . Bemerkenswert ist , was du Dein Leben lang für sportliche Leistungen abrufst und abrufen konntest !

Nun lass ich dich in Ruhe mit meinen Fragen ! Danke nochmal .   Dir eine schöne Zeit ! HG Gerd 060641

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Hallo,

 

Bin gerade in meinem dritten Tauchurlaub nach der Op - es geht prima,  war sehr schön heute.

Ist das erste mal, dass ich ohne das INRange unterwegs bin, habe Montag Zuhause noch mal gemessen und dann einfach wieder nach der Woche. Es war so stabil in den letzten Wochen dass ich mich das das erste mal getraut habe.

 

Grüße aus dem heißen Ägypten, 

 

Jens 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
GrooveMaster79

Hi Jens,

 

das ist ja cool, dass Du sogar mit der Klappe tauchen kannst. Da sollte ich auch überlegen, nochmal den Tauchschein zu machen. Das war in meiner Kindheit immer mein Wunsch, aber damals (also in den 80er/90er Jahren) sagten dann alle Kardiologen "Nein, geht mit dem Herzfehler nicht.".

 

Genieße noch den Urlaub. Machst Du auch Bilder unterwasser?

 

Grüße aus dem milden Süddeutschland ;-)

Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pepelotzki

Ach Jens,

 

es ist immer so schön, deine motivierenden Zeilen zu lesen. Du und ganz viele andere sind der Beweis, daß oft nach einer solchen OP wieder ganz viel im Leben möglich ist.

 

Genieße deinen Urlaub !!

 

Beste Grüße

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Hallo,

Danke Euch, ja ich mache Fotos unter Wasser.  Ich kann welche hier rein stellen, wenn ich wieder Zuhause bin, geht des hier eigentlich im Forum außer Avatar (habe noch gar nicht geschaut)?

Tauchen ist toll und wenn Du, Micha, jetzt auch darfst (kann ich nicht sagen, beim ersten mal letztes Jahr habe ich mir auch das Ok vom Kardiologen geholt, dies Jahr dann wieder wie gewohnt vom Sportmediziener, nachdem ich ihm das Schreiben vom Kardiologen gezeigt hatte),  warum nicht?!

 

Jetzt hat mich nur ein leichte Erkältung erwischt,  habe bis jetzt 6 Tauchgänge gemacht, aber mich für morgen erst einmal nicht angemeldet. Ohren sind frei von daher ginge es, allerdings kann sich das schnell ändern. Im Hinterkopf ist der Gedanke "Endokartitis " allerdings sollte das mit leichtem Halskratzen,etwas räuspern und keinem Schnupfen (noch?) kein Thema sein.

 

LG aus Ägypten, 

 

Jens 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Da das mit dem Einfügen nichts wird...

Hier der Link zu einem kurzen Video, einfach die Sternchen ersetzten:

https://www.y**tube.com/watch?v=9VsoYi6NvMQ&feature=youtu.be

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pepelotzki

Toll - vielen Dank dafür ! Soo schön, das zu sehen !!

 

Beste Grüße

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Hallo,

 

ich war gerade wieder in Ägypten, noch mal schnell vor dem neuen Job, bevor ich in der Probezeit erst mal keinen Urlaub mehr bekomme ;) .

Jetzt habe ich mal deutlich mehr gefilmt und auch vernüfting bearbeitet und geschnitten. Wen es ineressiert, es findet sich hier:

 

https://y**tu.be/RlTJoOPZW4M

 

(wieder die Sternchen ersetzen)

 

Der Tauchurlaub war toll und dies mal erkätungsfrei, weswegen ich 9 Tauchgänge machen konnte.

Außerdem fange ich so langsam an das Training für den Volkstriathlon Ende August anzuziehen - bis dahin sollen noch ein paar überflüssige Kilos weg :D

 

Viel Spaß beim Schauen!

 

LG

 

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pepelotzki

Hallo Jens,

 

das sind wieder tolle Aufnahmen geworden !! Schön, daß es so gut geklappt hat alles. Ich würde mich das nicht trauen, da ich doch immer noch mit dem Schwindel zu kämpfen habe, auch wenn er vielleicht nur noch 1x die Woche kommt und dann so 30-40 Sekunden dauert. Meist brauche ich dann noch 3-4 Minuten, bis dann alles wieder ganz ok ist.

 

Wie geht's bei dir damit, hast du noch diese Probleme ?

 

 

Viele Grüße

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Brigittchen

Wird es Dir dann eigentlich auch schlecht Michael? Kommt das bei dir auch beim Überdehnen/Überstrecken des Genicks vor?

Ich bin mal in mich gegangen und da ist mir eingefallen, dass der erste extrem starke Schwindel mit Schweissausbruch und Erbrechen nach der ersten Massage in der Reha auftrat.

Liebe Grüße 

Brigitte 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Brigittchen

Hallo Jens,

 

Du siehst so richtig glücklich und zufrieden aus.

 

Freut mich sehr für dich 

Liebe Grüße 

Brigitte 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JensBlond

Stimmt, wenn ich Tauchen kann bin ich zufrieden.

Schwindel/ Schielneigung hatte ich zuletzt vor ca 3 Monaten für 10s dann wieder gut,  zuletzt ein paar Schmerzatacken und normale Migräneauren,  aber insgesamt geht es gut.

Schade das es bei Dir noch nicht ganz weg geht Michael aber ich drücke die Daumen,  dass es irgendwann wie vorher ist!!!

 

LG Jens 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
×