Jump to content

Extraktion 2x Prämolar OK - Bridging


John Milner

Recommended Posts

Posted (edited)

Moin!

 

Ich möchte von meinen aktuellen Erfahrungen berichten. Vor einiger Zeit sind mir im OK zwei Zähne mitsamt Brücke abgebrochen. Beide Zähne waren wurzelbehandelt, so dass nichts weh tat und keine Eile bestand. Mein Zahnarzt wollte das selbst machen, jedoch nur unter Bridging mit Heparin. In Abstimmung mit meiner Hausärztin habe ich mein Marcoumar 7 Tage vor der OP abgesetzt und ab INR 2 Clexane gespritzt (2x am Tag). Bei einem INR von 1,3 erfolgte die Extraktion der Zähne, natürlich inkl. EK-Prophylaxe mit Amoxillin, 1000 mg vor der OP, 1000 mg direkt nach der OP und nochmals abends 1 Tablette. Die Zähne waren innerhalb von 5 Minuten raus :) Der Arzt meinte aufgrund seiner langjährigen Erfahrung mit MIR, nicht nähen zu müssen. Das hat eigentlich auch gut funktioniert. Aber am Tag 2 (Donnerstag) hat sich einer der beiden Blutkoagel in der Aviole gelöst und es kam bei jeder Berührung zu Blutungen. Deshalb bin ich Freitag Nachmittag zur Notaufnahme der nächstgelegenen MKG-Chirurgie gefahren, um die Möglichkeiten einer Revision erörtern zu lassen. Das Setting dort war ziemlich ungewöhnlich: Die Revision erfolgte in einem ganz normalen Behandlungsraum der ZNA des Krankenhauses, also auf einer Liege mit OP-Lampe. Die Leute dort waren extrem nett und lieb! Die diensthabende Kieferchirurgin hat dann den Blutkoagel entfernt, die Alveole kürettiert, einen Kollagen-Schwamm eingelegt und alles gut vernäht. Die andere Wunde war wie gesagt okay und für einen Patienten auf Heparin erstaunlich perfekt. Zur Sicherheit wurde auch dort eine Naht angelegt – übrigens alles mit resorbierbaren Fäden. Die EK-Prophylaxe erfolgte hier intravenös. Nach der Revision durfte ich gottseidank wieder nach Hause. Es hat seitdem nicht mehr geblutet, habe auf der Rückfahrt tapfer 1 h auf einen Tupfer mit Tranexamsäure gebissen … Bitte drückt mir die Daumen, dass es weiterhin blutungs- und schmerzfrei bleibt.

 

Ab Sonntag werde ich wieder Marcoumar einnehmen und ab INR 2,x das Spritzen beenden.

 

Hinweis: Habe Amoxillin während der dauernden Blutungen weitergenommen. Das war mir nicht geheuer …

Edited by John Milner
Link to comment

Hallo,

 

ich habe leider auch in den vergangen Jahren einige Erfahrung mit Zahnextraktionen unter Antikoagulation machen müssen. Bis vor etwa 10 Jahren war es üblich, Briding durchzuführen, auch bei nur einem Zahn oder eine Wurzelspitzenresektion. D. h. ich musste Marcumar rechtzeitig absetzen und Heparin nehmen. Es kam fast immer zu Nachblutungen. Vor ca. 10 Jahren änderte sich bei den Kieferchirurgen die Vorgehensweise. Sofern nicht mehrere Zähne (>= 3) gezogen werden, wird die Marcumar Einnahme nicht unterbrochen, der INR Wert bleibt im unteren therapeutischen Bereich (bei mir ca. 2,7). Unter diesen Bedingungen wurden mir bestimmt schon 3 oder 4 Zähne entfernt, es kam nicht zu Blutungen. Auch mein Hauszahnarzt hat mir vor 4 Jahren unter diesen Bedingungen einen Zahn gezogen. Wichtig ist aber, ein gutes Vernähen der Wunde. Ohne deine Umstände zu kennen, meine ich, dass Marcumar absetzen und Bridging nicht nötig gewesen wäre und der ZA die Wunde hätte nähen müssen. Das Nähen der Wunde hatte ich bei meinem Haus ZA auch zur Bedingung gemacht. Ich habe 2 mechanische Klappen (MKE und AKE). Besonders wegen der Mitralklappe ist ein Bridgimg immer etwas riskant. Unter Marcumar fühle ich mich sicherer.

 

LG Stefan

 

Link to comment
Posted (edited)

Hallo Stefan!

 

Auch ich bin der Meinung, dass vernäht hätte werden müssen. Andererseits wollte der Zahnarzt so atraumatisch wie möglich arbeiten. Ausserdem kennt er mein “Heilfleisch” und eigentlich hat er auch recht behalten. Die Wunde von Zahn 2-4 ist gut verheilt. Ob das Lösen des Blutkoagel mit dem Bridging zusammenhängt ist nicht feststellbar. Fest steht aber dass eine Naht das Lösen höchstwahrscheinlich verhindert hätte.

 

Was das Bridging anbelangt hatte er wohl keine Wahl. Das sei eine forensische Haftungsfrage. In der MKG-Chirurgie (Helios Klinikum) operieren sie auch bei einem niedrigen INR innerhalb des Zielwertes. Die Kieferchirurgin betonte aber dass das eine Leitliniendiskussion sei und niedergelassene Zahnärzte oft anders handeln (müssen), da sie kein Risiko eingehen wollen. Im Fall einer starken Blutung unter Marcoumar ist man in einer Klinik besser und vorallem schneller versorgt.

Edited by John Milner
Link to comment

Hallo,

 

ich glaube auch, dass es niedergelassenen Ärzten, die schon viele Jahre aktiv sind, oft schwer fällt, gewohnte Vorgehensweise zu überdenken oder zu optimieren. Das gilt nicht nur für Zahnärzte, sondern auch für sonstige Fachärzte und besonders Allgemeinmediziner. An einer Klinik (besonders Unikliniken) ist man neueren Methoden gegenüber eher aufgeschlossen und setzt diese Neuerungen auch um.

 

LG Stefan

Link to comment

Mein Beitrag soll vorallem Mut machen und die Angst nehmen: Egal ob mit oder ohne Bridging – mit der Voraussetzung, dass gut vernäht wird und bei ausreichender EK-Prophylaxe ist die Extraktion von bis zu zwei Zähnen kein Problem! Bei Nachblutungen gibt es Mittel und Wege, diese zu stoppen und sei es – wie bei mir – durch Revision. Wer schon ohne Blutverdünnung Probleme mit der oralen Wundheilung hatte, der ist in einer MKG-Klinik besser aufgehoben.

Link to comment

Was bitte ist die EK-Prophylaxe. Mir ist schon klar-ein Antibiotikum vor und nach dem Eingriff. Aber wofür steht EK???

Link to comment

Er meinte Endokartitisprohylaxe. 

Wohl Abkürzung Eigenkreation.

Link to comment

Ah ja, das passt! Hab schwer gerätselt, bin nicht drauf gekommen. Damke!

Link to comment
  • 2 weeks later...
Posted (edited)

Die Geschichte ging (ich schreibe mit Absicht nicht “geht”) weiter! Im Krankenhaus hatte man mir geraten, erst Sonntag mit der Wiederaufnahme von Marcumar zu beginnen. Kaum trat die Wirkung ein (Dienstag) begann die Wunde wieder zu bluten! Diese war zwar gut vernäht, aber das Blut kam da raus, wo die Fäden aus dem Zahnfleisch traten. Tröpfchenweise. Ich also zum ZA, der das nicht so schlimm fand und mir Tupfer mitgab. Das läge an dem Mix aus Heparin und Marcumar. Okay. Mittwoch habe ich Heparin absetzen können (INR 2,2). Da es nicht aufhörte zu bluten war Freitag Wiedervorstellung. Die Wunde wurde nun mit Tabotamp abgedeckt. Das hat geholfen! Und wahrscheinlich war das restliche Heparin abgebaut. Seit Freitag 22:00 hat es nicht mehr geblutet. Montag Kontrolle: alles top! Die Wundregion fühlte sich auch GANZ anders an. Viel besser und “unblutig”.

 

Der ganze Sch… hat auch etwas gutes: Mein ZA will mich in Zukunft ohne Bridging behandeln. Im August wird Regio 24 mit einem Implantat versorgt, transgingival, also ohne Schnibbeln etc. 

Edited by John Milner
Link to comment
  • 2 months later...

Heute ging es weiter! Implantat in Regio 2-4 als Ersatz für die Schaltlücke 2-4 + 2-5 (diese Lücke wird mit Brücke zwischen 2-4 und 2-6 geschlossen). Diesmal kein Bridging, INR lag bei 2,7. Prophylaxe eingenommen und es konnte 1 h später losgehen. Um Blutungen zu minimieren hat mein Zahnarzt ein transgingivales Implantat gewählt. Dabei wird vorgebohrt, das Implantatbett geweitet und damit der umliegende Kieferknochen verdichtet (via Bone-Condenser). Dann wurde das Implantat eingeschraubt. Alles zusammen dauerte vielleicht 10 Minuten. Dieser Implantattyp hat keine Verschlussschraube, über die das Zahnfleisch wachsen kann. Dadurch bleibt mir das spätere Freilegen des dann hoffentlich gut eingeheilten Implantats erspart – es muss also nichts gestanzt, geschnitten oder aufgeklappt werden. Die Implantation war mit Lokalanästhesie völlig schmerzfrei und auch nach Abklingen dieser ist es bis jetzt beschwerdefrei (nur leichtes Drücken im Kiefer). Nachgeblutet hat es gar nicht (bis jetzt, toi toi toi). Für den Fall der Fälle hat der Zahnarzt mir seine Handynummer gegeben, sowie Wattetupfer und "Blood Stop", so eine Art Vlies, das man über die Blutung legen kann. Angeblich hört es dann auf. Die Soldaten der US-Army haben das wohl auch im Gepäck für Schusswunden. Hoffentlich geht alles gut. Wünsche allen ein schönes Wochenende! :o)

Link to comment

Hallo,

danke für deinen Bericht.

Da mir solches auch bevorstehen könnte, sind diese Erfahrungen äußerst interessant.

Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.

 

Grüße

Dietmar

Link to comment

Hallo Dietmar!

 

Falls Du Fragen zu Implantaten hast, kannst Du dich gerne melden.

 

Update: bis jetzt alles blutungs- und schmerzfrei.

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...