Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. Shirley

    Herzklappen op

    Hallo Uwe, bitte unbedingt die Brust und den Intimbereich speziell die Leisten rasieren sonst muss im OP nach rasiert werden und das ist nicht so günstig . Lg Shirley
  3. Today
  4. Pepelotzki

    Biologisches klappentragendes Conduit

    Hallo Andi, ich habe eine biologische Aortenklappe bekommen , die ist ohne Gerüst (stentless von Medtronic). Dazu habe ich einen Aortenwurzelersatz nebst Ascendensersatz bekommen. Der ist aus irgendeinem Kunstoff und wohl seeehr robust und seeehr langlebig. Soweit ich weiß, wird bei einer RE-OP nur die Klappe getauscht. Ich nehme nur noch ASS100 als leichte Gerinnungshemmung, hatte aber fast 1 Jahr Xarelto, da ich nach der OP ein paar Mal Vorhofflimmern hatte. Nach mehreren 24 EKG`s war dann Entwarnung und ich durfte auf ASS100 umstellen. LG Michi
  5. Hi Summer! Du hast mein vollstes Mitgefühl! Auch ich hatte furchtbar (übertriebene) Angst vor meiner OP (Mittalklappenrekonstruktion). Meine Tochter war erst ein paar Monate alt und auch gut betreut, aber keine Mama will ihr Kind "alleine" lassen. Bei jungen Patienten ist zumindest die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man bald schon nach Hause kann und sich schnell erholt. Als ich im Spital war, wurde ein ca. 40Jähriger mit einer mechanischen und einer rekonstruierten Klappe am 6.Tag post-op entlassen und ich (35) durfte sogar schon am 5.Tag heim, was ich mir in den ersten drei Tagen nach der op nie und nimmer vorstellen hätte können). Angekündigt waren 10 Tage. Wenn's doch länger geht, kann man sich ja zumindest viel besuchen lassen! Die Aussage von 1herz1leben kann ich voll unterschreiben: Als Herzklappenpatient hat man den großen Vorteil, dass man im Gegensatz zu einem Unfall oder ähnlichem noch schön viel Zeit hat, die Kinderbetreuung mit Papa und Großeltern gut zu organisieren. Ich hatte keine Reha und für mich war es richtig so. Dreimal ging ich zu einer Physiotherapeutin, ich hatte ein Keilkissen, mein Freund und ein Blackroll-Ball standen für Rückenmassagen zur Verfügung, ich ging sehr viel spazieren (plus nach einiger Zeit dann auch mehr oder weniger regelmäßig auf den Heimtrainer) und es war immer wer im Haus, der bei Bedarf helfen konnte. Ich glaub Letzteres ist wichtig, damit man die ersten 8 Wochen wirklich nie zB die doch schon schweren Kinder tragen muss, oder damit man sich jederzeit auch mal hinlegen kann. Wenn das nicht geht, ist Reha sicher klüger. Wegen der Angst: Manche Ängste wird man wohl bis zur OP leider nicht los.. Ich hab mir bei zwei Chirurgen Privattermine "gegönnt" (damit sie sich kurzfristig Zeit für mich und meine vielen Bedenken nehmen) und einer davon (nicht mein Chirurg) hat wirklich sehr ausführlich erklärt und beruhigt. Die Zeit vor der OP fand ich wegen der Ängste und Sorgen viel schlimmer als die Zeit danach. Alles Liebe & gute Nerven für die nächsten Monate! Du schaffst das
  6. Mirjam

    Blutdruck nach AHB wieder hoch

    Puh, das müsstet ihr Ärzte fragen.. Misst er wirklich in Ruhe und evtl auch mehrmals? Mein Freund hat zb oft beim ersten Messen einen deutlich höheren Blutdruck als wenn er dann bisschen später noch zwei-dreimal misst. Man kann auch mal 24h-puls-messung machen lassen. Ist zwar bisschen lästig, aber dann sieht man zb, ob auch im Liegen nachts der Blutdruck hoch ist, dann müsste man wohl auf jeden Fall eine andere medikamentöse Lösung finden. Zumindest der Puls ist ja schön niedrig. Stresst deinen Mann der Blutdruck?
  7. Hey xSteven, Die meisten Kardiologen machen heutzutage Farb-Doppler-Ultraschall. Mit Farb-Doppler sind Klappeninsuffizienz sogar für Laien extreeem gut erkennbar, da musst du keine Angst haben, dass etwas übersehen wird. Sogar im normalen Echo sieht man auch als Laie ziemlich gut, ob eine Klappe dicht abschließt oder nicht. Das Messen (bzw eigentlich das näherungsweise Berechnen) der EF hingegen ist eine relativ ungenaue Angelegenheit und hier im Forum gibt es auch relativ junge Leute mit deutlich niedrigerer EF, die schon viele Jahre damit leben. Leukozyten sind bei mir auch oft erhöht, das kann viele Ursachen haben. Wie sieht es bei dir mit dem CRP aus? Wenn man als junger Mensch auf einmal körperliche Beschwerden hat, den Ärzten aufgrund des verschleppten Infekts nicht mehr vertraut und dann auch noch Diagnosen im Internet findet, die evtl zutreffen könnten, kann bald mal eine Herzphobie entstehen. Damit spürt man körperliche Beschwerden noch stärker und verstärkt sie wohl auch. Ich hatte zB schon oft das Gefühl gleich den Notarzt rufen zu müssen, das war schon vor Jahren so und ich bin noch immer gesund. Übrigens kann man auch mit Klappeninsuffizienz lange gut leben, viele merken sogar dann noch nichts davon, wenn die Insuffizienz schon so schwer ist, dass man operieren sollte um Veränderungen am Herzen oder ein erhöhtes Schlaganfallrisiko etc zu vermeiden. Bei den statistischen Angaben (zb zur Entwicklung von Herzschwäche odee zum Herztodrisiko) musst du bedenken, dass die meisten Herzpatienten ja schon in einem höheren Alter sind, in dem die Überlebenschancen ohnehin nicht mehr so gut sind und oft noch weitere Krankheiten wie Diabetes und Nierenschwäche dazu kommen. Für junge Menschen sind die Gefahren da bei weitem nicht so groß. Womit du auf jeden Fall recht hast: Versuch dir unbedingt auch psychotherapeutisch und evtl auch mit Medikamenten helfen zu lassen - damit können auch die körperlichen Probleme wieder deutlich zurückgehen! In deinem Alter sollte es dir keine Angst einjagen, wenn Blutgefäße mal ungewohnt pulsieren. Lass dich da nicht vom Internet verrückt machen. Manche deiner Probleme könnten sogar allein von einer Depression oder sowas ähnlichem ausgelöst werden - wenn die Gehirnchemie nicht mehr stimmt kann das auch im Körper einiges bewirken (zB die verschwundene Erregbarkeit oder das Gefühl, dass sich im ganzen Körper das Gewebe verändert). Leider dauert es oft eine Weile, bis Psychotherapie und Medis nutzen und man braucht einiges an Geduld und Durchhaltevermögen, aber als Sportler hast du das bestimmt! Wenn man sich mal auf Therapie einlässt und die passenden Medikamente gefunden sind, kannst du dich endlich wieder in deinem Körper wohl fühlen und das Leben wieder genießen. Ich wünsch dir von Herzen baldige Besserung und alles Gute!
  8. AnneS

    Herzklappen op

    Hey Uwe, der Brief kommt, wenn der Dienstplan der Ärzte feststeht. War bei mir auch so. Hab auch mit der Dame von der Anmeldung gelabert und gefragt ob es Infos gibt ;) Hab den Brief im Oktober bekommen und da ist auch eine echt nützliche Liste dabei, was man so braucht oder was eben nicht so sinnvoll ist. Naja, Krankenkassenübernahmeerklärung und so musste halt noch geklärt werden und kann dann am Vortag abgegeben werden. Aber das steht alles im Brief drin. Ich war im Oktober noch bei er Impfauffrischung (3-Fach Impfung, Pneumokokken und Grippe) und hab beim Zahnarzt noch 'nen Termin für die Prophylaxe reingeschoben bekommen. Ich hatte, bis auf mein MRT im August, keine Voruntersuchungen mehr, da aufgrund des angeborenen Herzfehlers klar war, was ich hab und was ich brauche. Bei Zufallsbefunden wird da anders agiert. Ich hatte am 27.11 die Aufnahme, 28.11 war die OP geplant. Am 27.11 bin ich noch mal ordentlich duschen gegangen da aber der Narkosearzt an dem Tag nicht da war, war klar dass sich die OP nach hinten verschiebt (das kann, muss aber nicht vorkommen). Am 28.11. war der Narkosedoc da, danach hab ich noch Zeugs zur Desinfektion bekommen. Aber das passiert ja alles im Herzzentrum. Frag einfach noch mal bei der Voruntersuchung nach und bei der Aufnahme. Ich hab auf'm Zimmer generell die Glotze angehabt, dann war ich abgelenkt. Die Nacht vor der OP gab's die LMAA Tablette, ich hab geschlafen wie ein Stein. Liebe Grüße
  9. Hallo, ich stehe kurz vor einer Aortenklappen-OP samt aufsteigender Aorta wegen hochgradiger Klappeninsuffizienz inklusive Aneurysma. Mein Arzt meinte, dass bei mir eine Rekonstruktion der Klappen wahrscheinlich unmöglich sein wird und daher ein klappentragendes Conduit zum Einsatz käme. Ich versuche nun herauszufinden, ob dies automatisch eine dauerhafte Blutgerinnungstherapie zur Folge hat...gibt es diese Conduits in biologischer UND mechanischer Ausführung oder nur letzteres? Hat jemand hier im Forum diesbezüglich Erfahrungen? Falls biologisch: Wie sieht es hier mit Re-Operationen aus, kann die Klappe selber dann einfach nur 15 Jahren ersetzt werden oder muss das komplette Teil ausgetauscht werden? danke!!
  10. xSteven

    Herzklappen op

    Moin, ich selber habe zwar noch keine Klappe, aber plage mich mit Symptomen herum (verschleppter harnwegsinfekt, evtl Endokarditis, die auf meine Aorten - Klappen gingen Im Mai war das Echo noch gut, jetzt kommen die Probleme, auch körperlich). Mein Opa erlitt vor ein paar Jahren einen Herzinfarkt, danach bekam er eine Bypass-OP. Herzkateter Lungenfunktionstest Herzecho Seine Beinvenen & Armarterien wurden dort untersucht. Bei unseren Klappen eventuell nochmal zum Zahnarzt, HNO, Halssono. Genaueres können dir bestimmt unsere Erfahrenen Hasen sagen! Dennoch, alles Gute! Ich hoffe, dass meine Symptomatik auch schnellstmöglich abgeklärt wird & ich behandelt werde!
  11. Uwe1981

    Herzklappen op

    So hab heute im Dhzb angerufen wegen meinen op Termin im August erstmal hat sie sich entschuldigt das ich noch kein Brief habe aber egal. Am 26.8.19 sind die vor Untersuchungen und arzt Gespräche dann darf ich bis Dienstag Nachmittag nach Hause 27.8). Dienstag Nachmittag muss ich rein und am Mittwoch(28.8.19) ist dann die op. Was kommen denn noch für Untersuchungen auf mich zu? Was kann ich Zuhause schon machen zum Beispiel wo muss ich rasiert sein nicht das die das machen müssen. Und wie habt ihr euch abgelenkt vor der Operation?
  12. Ich werde das noch abklären lassen, weil so wie jetzt, geht es nicht weiter. Leokozyten sind bis heute erhöht. Danke trotzdem!
  13. Wen du deinen Puls siehst an der Fessel oder woanders sagt das noch gar nichts über eine Insuffizienz aus. Die Aortenklappeninsuffizienz sieht der Kardiologe deutlich im Herzultraschall oder TEE. Ebenso andere Schäden. Dein Puls ist super. Durch deine Angst treibst du den Blutdruck in die Höhe. Entzündungen erkennt man an den Blutwerten. Dein Körper hat lange gebraucht, sich von dem Harnwegsinfekt zu erholen. Trau deinem Körper wieder mehr zu. Der steckt vieles weg. Die Enge empfindest du, weil dir die Angst die Kehle und das Herz zuschnürt. Entspanne dich und werde gelassener, du wirst sehen, damit tust du deinem Herzen und deinem Körper das Beste, was du tun kannst und nutze die Hilfe von Psychologen, wenn du die Chance hast. Viele würden gerne psychologische Hilfe in Anspruch nehmen, müssen aber ewig auf einen Termin warten. Und glaube mir, ich weiss, wovon ich rede. MeIn Bruder und meine Nichte haben ähnliches durchgemacht. Dir alles Gute Sei offen für Hilfe und öffne dich nach außen und hör nicht dauernd in dich rein.
  14. 140/60 hatte ich immer Zuhause, angefangen mit 130/80, schon da starke Symptome einer Aortenklappeninsuffienz gehabt. Quencky Pulse, Pulssynchrones Kopfwippen etc. Wasserhammerpulse an den Ellenbeugen, bla bla Ich weiß auch nicht, wie schnell es akut, unbehandelt, evtl noch mit bakteriellen erregern im Körper zu einer Herzschwäche, Herztod kommen kann & die Insuffienz noch nicht gesehen wurde. Seit Mai wirds schlimmer!
  15. Guten morgen, es geht mir nicht gut. Adern alle komplett zusammen gezogen, Pulse schwinden, 170/123 Blutdruck, puls 70 & die machen nichts, liege jetzt wieder mit enormer herzenge im bett Ich versuche zu überleben und werde dann nach Karlsburg ins Herz-Klinikum!
  16. Hallo Steven, um Klarheit zu kriegen kannst du eine Zweitmeinung einholen. Am besten in einer Uniklinik oder einer guten Herzklinik. Da kannst du dich dann morgens in die Ambulanz setzen und einen Tag Zeit mitbringen und dann wirst du auf jeden Fall gründlich untersucht. In welchem Krankenhaus warst du jetzt ? Eine Insuffizienz einer Herzklappe wird normalerweise beim Ultraschall festgestellt, bei der Aortenklappe ist ein Schluckecho manchmal erforderlich. Also so würde ich vorgehen, erstmal das körperliche abklären, möglicht kompetent, d.h. Uniklinik oder ähnliches. Dann weiterschauen. VG, Rainer
  17. Yesterday
  18. Vielen Dank fürs beruhigen Ich nehme nur ein Medikament für meine Schilddrüsenunterfunktion könnte auch davon kommen. Ich vertraue auch mal darauf was mir mein Hausarzt gesagt hat: lieber zu tief als zu hoch Ich werde versuchen weniger zu messen und das ganze beim Arzt immer mal wieder kontrollieren lassen und mich nicht gleich immer verrückt zu machen. Trotzdem nochmal danke für die Antworten
  19. Wie genau ist denn dein Blutdruck bzw. deine Blutdruckamplitude? Was haben dir die Ärzte als Erklärung für deine Symptome, u.a. den Kapillarpuls, gegeben? Eine schwere Aorteninsuffizienz kann man im Echo eigentlich nicht übersehen, denke ich. Hast du Fieber bzw. erhöhte Temperatur?
  20. Ja, da schließe ich mich Dietmar an. Offensichtlich bist du aber auch schon kardiologisch untersucht worden, denn du führst hier auch jede Menge entsprechender Features an. Was hat man dir denn mitgeteilt und geraten? Und warum haben dich deine Eltern zwangsweise in eine geschlossene Station geschickt? Das klingt gerade etwas chaotisch. Manches Drumherum klingt nach einer klassischen Herzphobie. Auch die kann man behandeln, allerdings nicht beim Kardiologen. Meine habe ich selbst therapiert, für gewöhnlich hilft da eine gute Verhaltenstherapie. Es gibt schon mögliche Veränderungen nach Infekten - habe ich selbst auch erfahren müssen. Meine Herzklappen sind allerdings in Ordnung, wie ich gerade wieder beim Kardiologen erfahren habe, auch die Herzkranzgefäße, die beim Nuklarmediziner gecheckt wurden. Wenn es also gravierende Befunde gibt, dann lassen die sich auch zumindest in der Bildgebung darstellen. Die Frage ist halt nur, ob du auch glaubst, was dir die Ärzte versichern. LG Nana
  21. Hey Summer, ich hatte meine OP letzten November, war bis Anfang Januar in Reha und Mitte Februar hab ich mit der Wiedereingliederung begonnen. Hät ich niemals gedacht, ab und an dacht ich mir, ich hät mir noch 'nen weiteren Monat zu Hause gönnen sollen, andererseits hat ich zu tun und das tat gut! So wie ich es mitbekommen habe wird Bad Homburg gelobt und Herr Dr. Schäfers genießt einen ziemlich guten Ruf, was die Rekonstruktion angeht. Ich persönlich halte eine Reha für sinnvoll (meine Meinung), da ich nach der Krankenhauszeit noch etwas wackelig auf den Beinen war. Dort war immer jemand für einen da, wenn irgendwas sein sollte. Die drei Wochen sind sehr schnell vergangen, verlängert hab ich nicht. Jetzt, 7 Monate später, geht's mir definitiv besser als vor der OP! Liebe Grüße
  22. Hallöchen Steven, da es sich nur um Vermutungen handelt und es dir wohl echt nicht gut geht solltest du einen Facharzt aufsuchen und das abklären lassen. Liebe Grüße
  23. Hallo Steven, deine Geschichte klingt etwas merkwürdig. Was ich überhaupt nicht verstehe, warum gehst du mit deinen Symptomen nicht sofort zu einem Kardiologen und lässt dich untersuchen? Wenn du tatsächlich eine Insuffizienz hast, wird er das erkennen und entsprechend dem Schweregrad handeln. Wir sind in diesem Forum fast alles medizinische Laien, zwar mit vielen eigenen Erfahrungen, aber ohne medizinische Ausbildung. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Grüße Dietmar
  24. preschillla

    Niedriger Puls muss ich mir sorgen machen?

    Mein Mann (seit Jahren keinen besonderen Sport) hat immer einen Puls zwischen 43 und 59. Sein leben lang
  25. Kernchemiker

    Herzklappen OP mit 31 - doch welche ist die richtige?

    Summer, meine beiden Mädels waren 3 Monate und 2 1/2 Jahre als ich operiert werden musste. Ich war 24 und stand überall in meinem Leben auf "Start". Nun gut, jetzt bin ich 48, die Kinder sind wohl geraten und gründen gerade eigene Familien. Beruflich habe ich einiges erreicht und ich feierte vor kurzem Silberhochzeit. Ich bin überall hin gereist und habe im Leben auf nichts verzichtet. Deine Chancen stehen ganz gut, wollte ich damit sagen. Liebe Grüße Holger
  26. Hallo, ich heiße Steven, bin 19 Jahre jung & habe den Verdacht auf eine Aortenklappeninsuffienz. Wie alles begann: Im Dezember 2018 zog ich mir einen Harnwegsinfekt zu, der über Monate, trotz Antibiotika anhielt. In dieser Zeit habe ich viel Sport getrieben & war immer sehr schnell müde (abends). Beim Hausarzt wurden dann Eiweiß & Streptokokken b im Urin nachgewiesen. Ich war besorgt, als ich dann etwas gelesen habe, diese Bakterien eine Endokarditis auslösen können. Meine Angst wurde größer, habe mich aber immer noch fit gefühlt. Seit Mai diesen Jahres, plage ich mich mit enormer angina pectoris artiger Herzenge links herum, bis heute, teils Atemnot, Hitzewallungen mit kaltschweißiger Stirn, hohen Blutdruckamplituden, Pulsieren der Nägel ( Kapillarpuls), schleudernde Pulse an Ellen, Hand, Hals und Leiste, immer härtere, nach außen sichtbar pulsierende Adern, einen schlagartigen, harten Puls herum & habe einfach nur Angst, dass bald alles vorbei sein könnte. In meinen 19 Jahren habe ich meinen Körper noch nie so erlebt, schwer zu beschreiben, meine schönen Hand & Armvenen treten auch nicht mehr hervor, es versteift sich alle. Pulsadern sind eng & gut fühlbar, auch im Oberarm. Im Mai, wo die Symptomatik los ging, (wo ich nur angina pectoris artige Druckgefühle am Herz hatte) waren Ergometrie & Echo unauffällig. EF nur bei 50%, was mich sehr traurig machte. 5 Jahre Leichtathletik, 3 Jahre Fußball.. Nunja, die Symptomatik besserte sich nicht und ich bin ins Krankenhaus, Blutdruckamplituden, sichtbares, schlagartiges pulsieren der Arterien & co. wurden immer mehr. Entzündungswerte waren dort erhöht, vorallem leokozyten, man sagte, ich trank davor zu viel cola, sorry, trinke nur wasser Auch 2 im Urin waren 2 Werte positiv. Troponin & 2 weitere Herzenzyme waren i.o. Echo i.o EF 51% Bis heute habe ich allem getraut, aber nachdem ich mich belesen habe, habe ich schlimme Befürchtungen & bin fest davon überzeugt, dass die Aortenklappeninsuffienz übersehen wurde. Die Herzenge wird immer größer, ist permanent da, als würden alle herzgefäße krampfen. Der herzspitzenstoß total verlagert, Pulsgefühl sehr hart & schnell schellend, nicht mehr weich. Meine Eltern glauben mir nicht & ich bin mit diesen Belastungen am Ende meiner Kräfte. Wenn man so liest, wie die Prognosen unbehandelt aussehen, wird mir übel. Ich weiß, man kann sich verrückt machen, aber mein Verlauf mit dem verschleppten Harnwegsinfekt macht schon sinn. Zumal ich nicht weiß, ob ich eine Endokarditis hatte, ich war relativ schnell müde von Januar - März, viel Sport getrieben. Am Körper erschlafft alles, mein Gewicht bleibt konstant aber ich glaube, dass ich auch schon Wassereinlagerungen im Körper habe, Muskeln schwinden.. Glied ist auch nicht mehr Erregbar, seit gut einem Monat, Adern auf dem Penis werden auch immer dünner. Erregung schlecht möglich, Penis weich & nicht fest. Beinmuskulatur auch komplett weich. Jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll, weiß nicht, ob mich die streptokokken aufresssen, mein herz schon geschädigt haben. Könnte eine Aortenklappeninsuffienz sein, aufgrund dem Verlauf! Ich bin ehrlich, ihr denkt jetzt auch sonst was von mir, ich war 19 Jahre kerngesund,- jetzt steckten meine Eltern mich auf eine geschlossene Station, gegen meinen Willen, sind sich den ernst der Lage gar nicht ernst &ich bin am Ende meiner Kräfte & kann diese Körperlichen Veränderungen, Druckgefühl / Schmerz am Herz nicht mehr aushalten. Meinen Krankheitsverlauf nimmt keiner für voll. Alles löst sich am Körper, alles wird weicher, als ob mein Gewebe aufgibt. Ich möchte Antworten, ob bei euch auch ähnliche Symptome bei einer akuten Aortenklappeninsuffienz aufgetreten sind? Ich habe Angst, dass mich die Bakterien kaputt machen & die Insuffienz voll im Gange ist. Mein Zustand: Hier Symptome meinerseits: https://imgur.com/a/BZ7ITys Ich halte dieses Brennende Druckgefühl am Herzen nicht mehr aus, ich wollte schon vor 3 Wochen zum Arzt, kann ich jetzt nicht mehr, bis ich den löffel abgeben muss. Nur weil ich jung bin, werde ich abgestempelt, traurig..
  27. Hi 1Herz2leben, Aber wir reden jetzt hier nicht von den ersten 2-3 Monaten wo auch bei On-X und bioklappen ein INR von 2-3 empfohlen wird?! Das mit dem Vertragen bezieht sich auf die ASS, die habe ich eine Zeit lang auch weggelassen, das hat sich jedoch sehr negativ auf meine seit der OP deutlich verstärkten Migräne ausgewirkt. Sorry Summer, für die Diskussion hier, ich bin jetzt auch still! LG Jens
  28. Hallo, ist schon okay mit der Frage nach noch einem Kind. Ich liebe Kinder (bin auch Erzieherin ) , aber irgendwie habe ich für mich damit abgeschlossen nach der zweiten Geburt. Es hört sich aber trotzdem gut an zu hören , dass die Chancen auf ein positives Ergebnis gut sind . Hab hier jetzt so oft gelesen , es ist gut behandelbar und dieses zu lesen macht mir wirklich Hoffnung. Mir wäre es natürlich lieber ich müsste in keine Reha und kann zu Hause bei meinen Kindern sein. Fällt mir auch so schwer sie „allein“zu lassen. Der Papa nimmt sich natürlich Urlaub in der Zeit und die Großeltern sind auch noch da, aber es ist irgendwie komisch die Vorstellung solange von den Kindern getrennt zu sein. Aber wie meinte mein Kardiologe , nächstes Jahr sind sie auch noch klein und danach das Jahr auch .... Glaube da gibt es einfach kein gutes Alter und irgendwie müssen wir als Familie jetzt da durch .... Ich werde morgen in Homburg anrufen und nach einem Termin fragen. Schiebe es irgendwie auf , weil ich denke dann geht es Ruck zuck mit der OP. Aber wahrscheinlich habt ihr recht , aufschieben bringt nichts es muss gemacht werden .... Liebe Grüße Summer
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...