Der mehrfache Herzklappenersatz

Was ist der Grund für mehrfachen Herzklappenersatz?

Erkrankungen mehrerer Herzklappen können angeboren, aber auch erworben sein, insbesondere durch eine bakterielle Endokarditis hervorgerufen werden. Von diesen organischen Mehrklappenfehlern sind solche Mehrklappenfehler abzugrenzen, bei denen es im Verlauf eines ursprünglichen Aorten- oder Mitralklappenfehlers wegen chronischer Überbelastung und Erweiterung (Dilatation) der linken und/oder der rechten Herzkammer (Ventrikels) zu Klappenringerkrankungen kommt. Auch sog. Kardiomyopathien (Herzmuskelerkrankungen) bzw. dilatative Formen der sog. Herzerkrankung (Herzkammererweiterung) können zu derartigen Verläufen neigen. Hieraus resultieren zunehmende Klappenundichtigkeiten einer bzw. mehrerer Herzklappen. Besteht ein nicht ausreichend behandelter Bluthochdruck, können sich ebenfalls die Herzkammern erweitern bis hin zur Dehnung der Aortenwurzel. Die Folge kann sein, dass die Aorten- und/oder Mitralklappe funktionsuntüchtig werden aufgrund zunehmender Undichtigkeit. Deshalb gilt es, einen Bluthochdruck frühzeitig zu erkennen und auch entsprechend konsequent zu behandeln.

Nicht nur moderne Technik hilft
Einen Mehrklappenfehler frühzeitig zu erkennen, ist nicht immer einfach. Das Erkennen von Herzklappenfehlern hat sich in den letzten Jahren aufgrund moderner Ultraschalltechnik wie die Echokardiographie oder die transösophageale Echokardiographie (TEE) kontinuierlich verbessert. Meistens steht ein Vitium (Herzfehler) im Vordergrund. Sind Angaben aufgrund der Krankengeschichte oder objektive Befunde vorhanden, die nicht zu dem im Vordergrund stehenden Klappenfehler passen, muss nach weiteren Klappenläsionen gesucht werden. Trotz technischer Weiterentwicklung der Echokardiographie gehören unbedingt zum Erkennen von Herzklappenfehlern:

  • Die intensive Befragung des Patienten,
  • eine gute körperliche Untersuchung,
  • das Abhören der Herzgeräusche und
  • die Ultraschalluntersuchung des Herzens und der grossen bzw. der herznahen Gefässe.

Bestehen zunehmende Belastungseinschränkungen des Patienten aufgrund einer Schwindelsymptomatik oder einer Angina pectoris, wird der Arzt bei Verdacht auf einen möglichen Herzklappenfehler weitere notwendige Untersuchungen einleiten. Sollten die hier aufgeführten Untersuchungsergebnisse einen Herzklappenfehler bzw. einen Mehrklappenfehler nachweisen, ist ein sog. Herzkatheter als abschliessende diagnostische Massnahme erforderlich, um die Indikation zu einer Operation zu stellen.

PD Dr. med. Heinrich Körtke† (Herzzentrum NRW, Bad Oyenhausen)

(Juli 2005)