Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Im Januar steht mein erstes Bridging an. Wie steige ich denn danach wieder ins Marcumar ein? Ich nehme 10,5 bis 11 Tabletten a 3mg Pro Woche. (Dauerhaft 11 und ich bin irgendwann drüber und dauerhaft 10,5 und ich rutsche irgendwann unter meine Grenze)

Im Schnitt bin ich also bei mindestens 1,5 Tabletten am Tag. Als ich letztes Jahr nach der OP zum ersten Mal eingestellt wurde, haben die ganz langsam angefangen, so dass ich ne Woche brauchte, bis ich bei 2,01 war. (Samstags mit 2,01 nach hause, übers Wochenende wieder weniger, so dass ich Montags beim Hausarzt wieder bei 1,87 oder so war...)

Wäre es leichtsinnig am ersten Tag mit 4 bis 5 Tabletten anzufangen? Oder mache ich drei Tage lang drei Tabletten?

Habt Ihr ein paar Erfahrungswerte für mich?
Viele Grüße

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo mendikant,
laut Herzklinik soll man nicht mit höheren Dosis als drei Tabletten am Tag arbeiten die Begründung dafür von der Herzklinik Ulm :
 
Bei Beginn mit hohen Phenprocoumondosen sinkt die Konzentration der natürlichen Antikoagulanzien Protein
C und S stärker ab, so daß während der ersten Tage der Behandlung ein hyperkoagulabiler Zustand entsteht: Gefahr der
Marcumar-Nekrose, bes. bei angeborenem Protein C- und S-Mangel.
 
aus diesem Grund wird  nur eine sanftere Einstellung bevorzugt. Es ist mehr als ein Wert, der sich durch Marcumar verändert.
Gerinnungsfähigkeit wird sonst nur vortäuscht, da aufgrund der deutlich
geringeren Plasmahalbwertszeit des Faktors VII (ca. 5-6 Stunden) nur dieser abfällt
und nicht Faktor II der erst nach 40 bis 60 Stunden wirken tut.
 
Es würde ein total schwankendes Ergebnis des Quickwertes entstehen und mit einer dauernden Dosierungsänderung.
Habe ich leider selber schon erfahren dürfen. Lieber langsam und nicht drüberschießen.
 
Gruß
 
Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, die Info maximal 3 Stück am Tag ist ja schon wichtig...  Und das erklärt auch ein bisschen, warum das Krankenhaus so langsam nach der Operation anfing. Und meine Wochendosis ist ja doch relativ hoch, das wußte damals ja noch keiner....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin es nochmal. Der Eingriff ist erledigt, allerdings bin ich noch bei Heparin und werde heute abend die erste Dosis Marcumar nehmen. Der Operateur empfahl wohl ein Standardvorgehen über drei Tage: 3-2-1 und dann mal schauen. Mein Hausarzt schaute in meinen Marcumarausweis nach, was ich da so in der Woche nehme und meinte nur, das würde dann ja ewig dauern und ordnete ein 4-3-3 an. Einen Tag über drei ist sicherlich vertretbar.

 

Ich bin so bei 10,5 bis 12,5 Tabletten pro Woche. In der Woche bevor ich auf Heparin umstellen sollte, hatte ich 2,8 bei 10,5 Tabletten gemessen. Also habe ich auf 11 erhöht in der Hoffnung, dass ich dann möglichst lange auf Spritzen verzichten kann. War leider nichts, die Woche drauf war ich bei 2,2....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×