Jump to content

Mira.84

Members
  • Gesamte Inhalte

    82
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Mira.84

  • Rang
    HK-Super-Member
  • Geburtstag 01.08.1984

Profile Information

  • Gender
    Female
  • Location
    Ostschweiz
  • Interests
    Die Natur, wandern, Schneeschuhlaufen, Fitness, Gesundheit, das Leben geniessen :)
  1. Zahnfleischbluten

    Ich hatte kürzlich auch das Problem, dass an 1 Stelle immer wieder das Zahnfleisch über ein paar Tage hinweg geblutet hat. Es war an einem Ort, an dem 2 Zähne sehr eng stehen und sich trotz aller Reinigungsmassnahmen über mehrere Monate etwas Zahnstein gebildet hatte. Ich habe dann auch mit Chlorhexidin gespült, damit sich so wenig wie möglich Bakterien ansammeln können, aber kein Antibiotika. Wobei ich sagen muss, dass mir auch etwas unwohl war. Als es dann trotzdem nicht aufgehört hat, bin ich zur Zahnreinigung zum Zahnarzt gegangen (dafür habe ich dann natürlich Antibiotika als Prophylaxe genommen). Und siehe da, seither blutet nichts mehr Ich denke wenn es nur mal kurze Zeit blutet und wieder von selbst weg geht, muss man nicht immer gleich Antibiotika nehmen. Wie schon andere geschrieben haben kann man ja wirklich nicht bei jeder kleinen Verletzung im Mundraum das Zeug schlucken. Es kommt halt immer darauf an, ob sich noch eine gröbere Entzündung mit entwickelt.
  2. 6 Monate nach der OP, mein Weg

    Hallo Michael Schön, dass es dir langsam immer besser geht Du wirst mit den Monaten und Jahren merken, dass du dir immer weniger Sorgen machst und wieder durchs Leben gehen kannst, ohne Ständig an dein Herz du denken oder bei jedem Symptom in Panik gerätst. Weiterhin gute Genesung!
  3. Wichtige Fragen nach der Herz-OP

    Vielen Dank für die Veröffentlichung der Mail. Und ich hoffe, dass dir diese auch wieder ein bisschen mehr Mut macht positiv nach Vorne zu schauen und weniger Angst zu haben. Du hast eine tolle Chance erhalten dich wieder fast normal fühlen und bewegen zu dürfen. Und es wird in den nächsten Monaten nur noch besser werden glaub mir
  4. Alltag holt einen ein

    Ich kann da einen guten Buchtipp geben: von Sean Brummel - "Einen Scheiss muss ich!" Ein herrlich ironisches, direktes Buch das zum Nachdenken anregt. Und wie der Titel schon sagt geht es darum, dass man viele Dinge eben gar nicht MUSS. Man macht sich sehr oft selbst am meisten Stress und sagt zu sich "ich muss noch dies und das erledigen, ich muss Sport machen, ich muss jemand besuchen...". Seit ich das Buch gelesen habe muss ich manchmal bei dem Gedanken schmunzeln und denke mir dann eben: "einen Scheiss muss ich!", mache mir zB einen Cappuccino und leg erstmal die Füsse hoch. Und ich kann euch garantieren: es fühlt sich wirklich sehr gut an! Die Dinge müssen natürlich meist schon irgendwann mal gemacht werden, aber eben nicht immer grad sofort und mit einem Haufen Stress. Meistens gehts nach einer Pause danach viel leichter und ohne Stress.
  5. Certoparin Natrium und Ibuprofen

    In der aktuellen Ausgabe "Die Gerinnung" Nr. 58 auf Seite 7 steht auch grad ein kurzer Text über den Zusammenhang zwischen INR und Plättchenhemmer-Medikamente. Ich kopiere den Text schnell hier rein: Plättchenhemmer Vielen Gerinnungspatienten ist mittlerweile bekannt, dass Aspirin und eine bestimmte Gruppe von Schmerzmitteln (Nicht-steroidale Antirheumatika) die Blutgerinnung hemmen, indem sie auf die Blutplättchen (Thrombozyten) wirken, ohne den INR-Wert zu verändern. Nachdem das Blutungs- risiko zunimmt, wenn man zusätzlich zu einer bestehenden Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten die Thrombozyten hemmt, soll auf diese Medikamente nach Möglichkeit vollständig verzichtet werden. Es gibt allerdings seltene Konstellationen, die es notwendig machen, zusätzlich zur Therapie mit einem Vitamin-K-Antagonisten ein Aspirin für eine begrenzte Zeit einzunehmen (zum Beispiel bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit, wenn bei einer Herzkatheter-Untersuchung ein Stent eingesetzt wurde).
  6. Wandern im Gebirge

    Hallo Dietmar Ich kann deine Erfahrungen auch nur bestätigen. Da ich inmitten der Berge wohne, geh ich regelmässig wandern und hatte aufgrund der Höhe (bis zu 3000m) noch nie Probleme mit dem Herz. Ich muss bei steilen Strecken einfach in meinem gemütlichen Tempo laufen (andere sind da vielleicht etwas schneller), aber das hängt nicht von der Höhe ab. Ich bin jedes Mal sehr glücklich darüber, dass es uns Herzpatienten dank der OPs möglich ist, wieder viele Dinge zu tun, die sonst nicht mehr möglich wären Liebe Grüsse aus der Ostschweiz und weiterhin schöne Ferien
  7. Certoparin Natrium und Ibuprofen

    Es steht in den Links von Ralf und Dietmar schon teils drin, aber ich geb trotzdem auch meinen Senf dazu Mir wurde in der Schulung erklärt, dass Ibuprofen (und andere NSAR) die Blutgerinnung über die Blutplättchen beeinflussen. Marcoumar hat aber Einfluss auf die Gerinnungsfaktoren. Deshalb zeigt es beim Ibuprofen auch meist keine Veränderung beim INR an. Bei Heparinen (Thrombosespritzen) zeigt es aber zB auch keine Veränderung beim INR an, sonst könnte man in der Einstellphase von Marcoumar ja den Zielwert gar nicht bestimmen. Also kann man sich nicht immer allein auf die Messung verlassen. Mir wurde jedenfalls abgeraten Ibuprofen zu nehmen, vor allem nicht über längere Zeit und nicht ohne Absprache mit dem Arzt. Ich nehme höchst selten mal eine 200er bei starken Kopfschmerzen, weil dann alles andere nicht hilft...
  8. Wiederholungstäter

    Glückwunsch zu der super Leistung! Wir manche hier schon geschrieben haben, macht einem selber so eine Geschichte wie deine viel Mut und Hoffnung für das eigene Leben. Da sieht man, was nach so einer OP alles möglich ist und man nicht auf dem Abstellgleis stehen muss
  9. Aortenklappeninsuffizienz Grad 2-3

    Wenn man eine Delle reindrücken kann, die beim Loslassen bestehen bleibt, ist auch immer Lymphflüssigkeit mit dabei und nicht nur Wasser (bei nur Wasser geht die Delle grad wieder weg, wenn man loslässt). Es fühlt sich dann auch ein bisschen zähflüssiger an beim drücken, wie wenn man in Knete drückt oder so. Ist das bei dir der Fall? Ein evtl. Lymphödem würde ich abklären lassen, da man das besser behandeln kann, wenn es noch nicht zu stark ist und damit es auch nicht immer mehr wird.
  10. Schmerzen Brustbein und Rücken

    Ich hatte nach der OP auch viel mehr Schmerzen am Rücken als am Brustbein (Blockaden, Verspannungen etc). Probiere es mal mit Wärme (Bettflasche, Steinsäckchen, Wärmepflaster usw.) und Massage mit einem Tennisball oder Igelball (an der Wand stehen und damit rollen/drücken). Oder du hast jemand, der dich etwas massieren kann. Das hatte mir am besten geholfen und die Schmerzen wurden viel weniger. Gute Besserung
  11. Was tun bei Zahnfleischentzündung ?

    Ich hatte letztes Jahr auch eine kleine Zahnfleischentzündung mit leichter Blutung. Bin dann nach ein paar Tagen sicherheitshalber zum Zahnarzt, da es nicht besser wurde. Ich habe auch nur für die Behandlung Antibiotika genommen, sonst nicht. Gespült habe ich mit Chlorhexidin und lokal noch ein Gel aufgetragen. Wie Dietmar schon geschrieben hat haben wir als Klappenpatienten glaub trotzdem immer ein mulmiges Gefühl. Aber der Körper hat ja auch noch eigene Abwehrkräfte und sollte damit zurecht kommen, wenns nicht zu stark entzündet ist
  12. Narbe verschönern/entfernen lassen ?!

    Hallo Chris Dass eine Narbe nach 8 Monaten noch teilweise rot ist kann durchaus sein. Die Wundheilung ist erst nach ca. 1 Jahr abgeschlossen und auch danach kann die Narbe noch heller werden. Und dass die Narben im Brustbereich eher etwas breiter werden hängt damit zusammen, dass viel Spannung auf der Haut in dem Bereich ist -> Brustmuskeln ziehen sehr stark, viel Bewegungen im Brustkorb etc. Wenn die Narbe sonst keine Probleme macht, sondern "nur" ein optisches Problem für dich darstellt, ist die Frage, ob du dich dafür wirklich nochmals unters Messer legen willst. Es gibt ja keine Garantie, dass es nachher besser wird. Versuche dich doch lieber mit deiner Narbe anzufreunden als ein Teil von dir, ohne den du vielleicht sonst nicht mehr leben würdest. Wenn du sie akzeptieren kannst wirst du sie bald gar nicht mehr wahrnehmen
  13. Nahrungsergänzungsmittel

    Ich nehme Nahrungsergänzung gern in natürlicher Form wenn es geht. zB Sango Koralle, Chlorella oder Spirulina Algen, Curcuma, Zeolith, OPC, MSM usw. Es gibt sehr viele mit unterschiedlicher Wirkung. Je nachdem was ich grad für ein persönliches Ziel habe, nehme ich das eine oder andere. Man kann mit so natürlichen Mitteln meist keine grossen Defizite auffüllen, sondern dafür sorgen, dass man zusätzlich zur gesunden Ernährung von allem genug hat. Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht und auch auf den INR hatte ich keine grossen Auswirkungen. Wie schon viele geschrieben haben muss jeder für sich selbst wissen, ob er etwas nehmen will und wieviel. Eine Garantie für die Wirkung oder gegen Nebenwirkungen gibt es nie, da auch jeder Körper individuell reagiert. Solange man sich gut/besser damit fühlt ist doch das Ziel erreicht
  14. Brustkorb / Thorax Schmerzen 1 Monat nach OP

    Hi Wie die anderen schon geschrieben haben ist es völlig normal, dass man nach 1 Monat noch etwas spürt. Du darfst nicht vergessen, dass das ein grosser Eingriff für den Körper ist. Du kannst die Heilung gut vergleichen wie mit einem anderen Knochenbruch. Und Wundheilung (egal welches Gewebe) dauert bis zu 1 Jahr, bis alle Vorgänge abgeschlossen sind. Meist spürt man auch nach ein paar Monaten oder sogar Jahren hin und wieder etwas. Da können verschiedene Dinge Einfluss haben, wie das Wetter, Stress, körperliche Belastungen usw. Nicht verrückt machen lassen, es wird auf jeden Fall die nächste Zeit immer besser werden
  15. Nahrungsergänzung : L-Tryptophan 500mg

    Hallo ihr beiden Ich habe mich auch grad mal schlau gemacht zu dem Thema, da ich vorher noch nie bewusst von Tryptophan und den Wirkungen gehört habe. Dabei bin ich aber auf viele Artikel gestossen, die sich leider nicht so gut anhören Und zwar besteht der Verdacht, dass die Nahrungsergänzung mit Tryptophan ein sogenanntes "Eosinophilie-Myalgie-Syndrom" auslösen kann. Es stehen dabei vor allem Präparate im Visier, die in Japan hergestellt wurden. Es ist halt immer schwierig genau zu sagen, woher die Sachen stammen. Da wird ja auch oft viel getrickst. Googelt vielleicht am besten selbst danach wenn es euch interessiert.
×