Jump to content

Pepelotzki

Members
  • Gesamte Inhalte

    252
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

12 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Pepelotzki

  • Rang
    HK-Super-Member
  • Geburtstag 11.04.1976

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Oldenburg
  • Interests
    Papa+Ehemann sein, Musik machen, PC-Spiele, Sport, Lesen

Letzte Besucher des Profils

2.154 Profilaufrufe
  1. Panik

    Liebe Claudia, alles, alles Gute ! Diesmal wird alles richtig gut und du hast danach Ruhe !! Beste Grüße Michael
  2. Mein Herzcheck 07.03.18

    Huhu ihr Lieben, heute ist er da, der Tag , an dem sich die OP zum ersten Mal jährt !! Wo ist das Jahr geblieben ? Tja, das frage ich mich auch gerade..... Es liegen schwere Monate hinter mir, Monate voller Ängste, voller Zweifel. Monate , die langsam wieder hell wurden, die Zuversicht zurückkehrte, das Lachen wieder lauter wurde, der Mut wiederkehrte ! Ich weiß noch, als der Operateur am Abend vor der Op auf`s Zimmer kam und mir alles nochmal erklärte. Dieser Arzt, Dr. Eichstaedt, war Feuer und Flamme ! Er hat mir soviel Mut gemacht, er war so voller Überzeugung, daß alles gut geht. Er sagte mir, daß ich nach ein paar Monaten wieder ganz normal belastungsfähig wäre, ich alles machen dürfte ! Dann der OP-Tag, wie ich aufgewacht bin, mich sooo gefreut habe, beide Fäuste geballt habe, wie der Beatmungsschlauch gezogen wurde, wie schwindelig mir wurde, als ich an die Bettkante gesetzt wurde... Das Vorhofflimmern auf der Station, die ersten Besucher, die wahnsinnig emotionalen Momente, wenn man seine Liebsten wieder in die Arme nehmen kann ! Vorher nie gekannte Herzrhytmusstörungen , täglicher Schwindel - die ersten Schritte auf dem Flur, ruckzuck auf zur Reha.... Die Angst , nie mehr der "Alte" zu werden, nie mehr fit zu werden - die Angst vor dem Tod. Nach Wochen der Reha das große Heimweh zu spüren - dann tatsächlich nach positiven Untersuchungen und erfolgreicher Reha wieder daheim zu sein - die pure Freude, wieder bei den Liebsten zu sein, Tränen des Glück zu weinen. Dann die plötzliche Leere zu fühlen, die aufeinmal aufkam. Nicht zu wissen, wie die Zukunft wird. Den Schmerz zu erfahren, wenn die Seele schreit. Die Momente, sich über sich selbst zu ärgern und daraus neue Energie zu schöpfen. Die Freue darüber, sich den Ängsten zu stellen und immer mehr Fortschritte zu machen. Die Freude, das immer mehr "Normalität" zurückkehrt. Die Freude, daß der Herzrhytmus wieder passt, der Schwindel zurückgeht, die Belastbarkeit steigt. Die Freude, wieder zur Arbeit gehen zu können und die Freude über das Glück, einen solchen tollen Arbeitgeber wie ich zu haben !! Die Freude, meine Familie und so viele liebe und nette Menschen in meinem Leben zu haben ! Die Freude, daß die dunklen Gedanken immer seltener werden und das Lachen, die Lebensfreude und so viel Schönes wieder das Heft in die Hand genommen haben ! Die Freude darüber, etwas Neues gelernt zu haben, was vorher nicht so stark war wie jetzt : Dankbarkeit ! Ich kann nicht alle aufzählen, die mir hier so viel geholfen haben, die mir Mut gemacht haben, mich getröstet haben. Die einfach da waren und mir zugehört bzw. gelesen haben. D A N K E liebes Forum mit allen deinen "Foris" !! Herzlichste Grüße an alle Michael
  3. Diagnosestellung vor 3 Tagen - Verängstig, Traurig, Schockiert

    Hallo Nadine, wie wir alle bist auch du erstmal schockiert über diese Diagnose. Als ich die Diagnose "Aneurysma am Herzen (4,9 cm)" bekam, hat es mir den Boden unter den Füßen gezogen. Ich hatte wie du sofort schreckliche Angst, mochte in der letzten Woche, bevor ich ins Krankenhaus kam, auch kaum noch ins Bett gehen aus Angst, nicht mehr aufzuwachen ! Ich habe nach der Diagnosestellung rasch einen Beratungstermin bei einem Kardiologen bekommen, der mir alles erklärt hat. Er war ebenfalls die Ruhe selbst, sagte mir, daß es an der Grenze zur OP wäre, wir auch noch hätten warten können. Für mich ganz klar - da muß ein Facharzt mal ein ordentliches Aufklärungsgespräch mit dir führen ! Und in Bezug auf den Betablocker hast du in meinen Augen recht - bei 110/75 und Ruhepuls unter 60 scheint mir das Zeug auch nicht notwendig - aber das soll ein Facharzt entscheiden ! Suche dir einen guten Kardiologen, damit du klar weißt, was los ist. Deine Reaktionen kann ich bestens verstehen - mir ging es nach der Diagnose auch aufeinmal ganz schlecht ! Ich habe mich nichts mehr getraut, habe mich so langsam wie eine Schnecke bewegt. Es gibt Leute, die mit einem Aneurysma gut leben können, es regelmäßig untersuchen lassen, und es bleibt stabil. Wie die das mental schaffen, ist mir ein Rätsel. Ich hatte mein Aneurysma auch schon Jahre - wusste es jedoch nicht, es war alle ok. Da passt das Sprichwort: Was du nicht weißt, macht dich nicht heiß ! Kopf hoch ! Hole dir schnell guten Rat und rede, rede, rede darüber ! Vergrabe dich nicht, erzähle von deinen Ängsten ! Wir alle hier können dich bestens verstehen !! Viele Grüße Michael
  4. Genesung nach Aotenklappen-OP

    Hallo Xaver, bei mir ist es am Freitag 1 Jahr her, daß ich operiert wurde. Aortenklappe ersetzt durch Bio und Aorta ascendens Ersatz. Das erste halbe Jahr wahr ich vor allem psychisch sehr angeschlagen, hatte sehr viele Ängste, mochte mich nur wenig belasten. Dazu der Betablocker ( 5 mg Bisohexal ), den ich nicht gut vertragen habe. Nach einem halben Jahr wurde der Betablocker reduziert auf 2,5 mg, endlich konnte ich mit dem Schwindel besser umgehen, war auch nicht mehr so müde. Nun, vor ca 4 Wochen, hatte ich wieder Herz-Check mit tollen Werten. Betablocker weiter reduziert auf 1,25 mg. Seitdem geht der Schwindel immer mehr zurück, ich fühle mich auch belastbarer, kann auf dem Rad und auch sonst irgendwie mehr Gas geben. Psychisch geht es mir viel besser, körperlich geht es nun spürbar bergauf - ich glaube, daß ich jetzt richtig in Fahrt komme. Meine Aortaklappe war schon länger im Eimer, durch das Aneurysma hat sie nicht mehr richtig geschlossen. Dadurch gab es Pendelblut - ein Teil ist immer wieder zurück in den Vorhof geflossen. Bei mir hat man durch Zufall das Aneurysma entdeckt ( 4,9 cm ). Ich hatte also schon länger diesen Defekt. Es braucht doch viel Zeit, bis man sich von der OP erholt und der Körper wieder nach Jahren mit so einem Defekt ins Lot kommt. Ich denke, daß du dich freuen kannst, wenn die Untersuchungen so positiv sind - auch wenn du dich momentan noch nicht so fühlst. Habe weiter Geduld ( hatte ich auch nicht ), arbeite weiter an deiner Genesung, nimm dir Zeit ! Ich war fast 6 Monate aus meinen Job und die Zeit habe ich einfach gebraucht. Hier im Forum wurde oft geschrieben, daß man oft mit 1 Jahr rechnen kann, bis man sich wieder deutlich besser und fitter fühlt. Das kann ich so unterschreiben. Schau dir die Geschichten und Wege von uns allen an - auch du wirst es schaffen !! Hier sind einige Läufer unter uns, die tollste Leistungen erreicht haben seit der OP, mit Veronika Meyer haben wir jemandem im Forum, die nach einer solchen OP den Everest bestiegen hat und darüber ein Buch geschrieben hat !! Kopf hoch - es wird werden !! Beste Grüße Michael
  5. Ross-OP Pulmonalklappe

    Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen OP ! Es freut mich, daß alles gut geklappt hat !! Beste Grüße Michael
  6. Verkalkung von Bioklappen

    Alles Gute für die OP ! Auf das du bald wieder fit bist !! Grüße Michael
  7. Gründe für biologische oder mechanische Herzklappen

    Huhu, hier noch ein informativer Beitrag von Prof. Dr. Ennker zum Thema: http://www.ennker.de/herzchirurg-gefaess-thorax-und-kardiovaskularchirurg/herzklappenchirurgie/aortenklappenchirugie.html Viele Grüße Michael
  8. "Doppelbilder, Schwindel, Sprachstörungen"

    Huhu, kleines Update nach den Ostertagen: Nehme nun seit dem 06.3.18 nur noch 1,25 mg Bisohexal, ASS100 und 2,5 mg Ramipril. Ich hatte nun 14 Tage !! keinen Schwindelanfall mehr, jetzt am Ostermontag kam dann einer, der allerdings nach ca. 10 Sekunden schon wieder vorbei war. Sehstörungen sind ebenfalls sehr zurückgegangen, ab und zu zieht mal ein "Pünktchen" durchs Blickfeld. Zwischendurch ist mir immer mal wieder etwas schwummerig. Ansonsten ist es doch sehr viel besser geworden !! Also an alle, denen es auch so geht - man muß echt Geduld haben, aber die Chancen stehen gut, daß sich das Schwindelproblem und die Sehstörungen nach und nach zurückbilden. Viele Grüße Michael
  9. Diastolische Dysfunktion

    Hm...diese Sehstörungen sind schon ein Phänomen....das haben hier gefühlt fast alle erlebt bzw. erleben es. Bei mir war es oft ein leichtes Flimmer außen am Auge, was dann immer stärker wurde. Allerdings ging es nie so weit, daß ich nichts mehr sehen konnte, Schwindel trat dabei nicht auf. Ich hatte nun auch schon öfter mal dieses plötzliche Schielen - auch sehr unangenehm. Bei mir sind die Sehstörungen meistens so nach 10 Minuten ganz verschwunden. Mittlerweile sind alle Sehstörungen sehr selten geworden. Wie sieht es denn mit Schwindel ansonsten aus bei dir? Meiner hat sich weiter zurückentwickelt, es ist nochmal deutlich besser geworden, seit ich den Betablocker auf 1,25 mg senken durfte (Bisohexal) Grüße Michael
  10. Panik

    Liebe Claudia, das hört sich alles doof an ! Man, das ist soooo bitter ! Ich hoffe, daß bald alles wirklich gut wird, du hast wirklich genug Sorgen um die Ohren gehabt ! Ist die Bioklappe denn schon verschlissen oder einfach viel zu klein gewählt worden ?? Bitte halte uns auf dem Laufenden !! Beste Grüße und "IchnehmdichindenArmDrücker" Michael
  11. Dosierung von Bisoprolol für Vorhofflimmern + Tachykardie

    Huhu, ich wollte auch gerade sagen - da wäre doch ein Gerinnungshemmer angebracht, damit sich bei diesem Flimmern keine Gerinsel bilden......Also Bisoprolol wirkt schon heftig, nehme es auch. 5 mg hat bei mir zu heftigen Schwindelanfällen geführt, fast täglich 1-2x. Ruhepuls auch immer unter 60. Ich durfte nach einem 1/2 Jahr auf 2,5 mg reduzieren - dann wurde es mit dem Schwindel erträglicher. Seit 2 Wochen habe ich auf 1,25 mg reduziert - hatte seitdem erst 1x einen Schwindelanfall, der viel kürzer und längst nicht mehr so heftig war ! Also - lieber nochmal nachfragen, ob Gerinnungshemmer nicht sinnvoll sind und vielleicht den Betablocker nicht so hochdosiert nehmen.Es gibt auch andere Betablocker, z.B. Metoprolol. Soll der Arzt entscheiden - berichte von deinen Nebenwirkungen ! Grüße und Kopf hoch Michael
  12. Hallo Isajuni, schön, daß es dir auch viel besser geht ! Ist schon klasse, daß du 40 Min audf dem Crosser schaffst, das ist schon ne Leistung ! Hast du Bio oder Kunstklappe bekommen ? Welche Medikamente musst du noch nehmen ? Viele Grüße Michael
  13. Moin zusammen :)

    Hallo Ela, es ist soooooo schön, daß alles gut geklappt hat !! Interessant , daß du nur ASS nehmen musst, mir haben sie ja hochdosiert Betablocker angedreht , dazu Bludrucksenker und Eliquis Blutverdünner. Nun bin ich runter vom Eliquis, ebenfalls nun Ass100, wenig Betablocker und gering Ramipril. Schön, daß du schon so fit wieder bist ! Emotional ist so eine Sache immer, ich selbst bin seitdem noch emotionaler als vorher. Gerade heute wieder so eine Situation: Ich räume den Spüler aus und blicke in den sonnigen Garten - zack, schossen mir die Tränen in die Augen ! Es war schön, ich war so froh und dankbar, daß ich lebe und alles so gut geklappt hat bisher ! Herzlich willkommen zurück, ich freue mich einfach mit dir !! Beste Grüße Michael
  14. Hallo Andreas, da hast du ja einen ordentlichen Schock bekommen ! Schaue dich hier im Forum um, du wirst auf fast jede Frage eine Antwort finden. Hier sind doch einige, die eine OP an der Mitrakklappe hatten und denen es wieder gut geht nach der OP ! Kopf hoch, es wird alles gut ! Viele Grüße Michael
  15. Sport nach der Herz-op

    Toll - vielen Dank dafür ! Soo schön, das zu sehen !! Beste Grüße Michael
×